Naturbelassener Wald in Bongard

Naturwaldzelle / Naturschutzgebiet auf dem Barsberg

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Bongard
Kreis(e): Vulkaneifel
Bundesland: Rheinland-Pfalz
  • Schautafel der Geschichtsstraße Kelberg zum naturbelassenen Wald auf dem Barsberg bei Bongard (Station 37)

    Schautafel der Geschichtsstraße Kelberg zum naturbelassenen Wald auf dem Barsberg bei Bongard (Station 37)

    Copyright-Hinweis:
    Burggraaff, Peter; Richter Melanie / Verbandsgemeinde Kelberg
    Fotograf/Urheber:
    Burggraaff, Peter; Richter Melanie
    Medientyp:
    Dokument
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Bäume und Totholz der Ulmen im naturnahen Wald am Barsberg in Bongard (2008).

    Bäume und Totholz der Ulmen im naturnahen Wald am Barsberg in Bongard (2008).

    Copyright-Hinweis:
    Burggraaff, Peter
    Fotograf/Urheber:
    Peter Burggraaff
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Teile des naturnahem Waldes mit kranken Ulmen am Barsberg in Bongard (2008).

    Teile des naturnahem Waldes mit kranken Ulmen am Barsberg in Bongard (2008).

    Copyright-Hinweis:
    Burggraaff, Peter
    Fotograf/Urheber:
    Peter Burggraaff
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Etwa 15 Hektar naturbelassener Wald sind seit 1939 als Naturschutzgebiet auf dem Barsberg ausgewiesen worden. Besonders gefährdet sind heute die Bergulmen, vor denen das global zu beobachtende Ulmensterben nicht Halt macht. Auslöser ist eine Pilzinfektion.

Auf der Basaltkuppe des etwa 600 Meter hohen Barsbergs hat sich ein einzigartiger Naturwald herausgebildet: Die natürlichen Waldgesellschaften reichen hier vom montanen Zahnwurz-Buchenwald bis zum Ahorn/Eschen-Blockwald mit Bergulmen. Einige der Bäume sind 200 bis 300 Jahre alt. Zu finden sind hier Straucharten wie Weißdorn, Holunder, Gemeiner Schneeball, Seidelbast und wilde Stachelbeere.
In der ausgeprägten Krautschicht können Sie Zwiebelzahnwurz, Aronstab oder Waldmeister ebenso entdecken wie Perlgras, Lerchensporn und gemeines Lungenkraut. Morsche Bäume (Todholz) bieten vielen Insekten- und Vogelarten optimale Bedingungen. Es überrascht deshalb nicht, dass alle einheimischen Spechtarten auf dem Barsberg zuhause sind (Geschichtsstraße Kelberg, Abschnitt II, Station 37).

(Peter Burggraaff, Universität Koblenz-Landau, 2014)

Literatur

Bauer, Hermann (1996)
Naturschutzgebiet Barsberg Kultstätte unserer Ahnen. In: Landkreis Daun Vulkaneifel, Heimatjahrbuch 1997, S. 150 ff.. Daun.
Burggraaff, Peter (2009)
Die Geschichtsstraße Kelberg als vermittelndes interkommunales Projekt. In: Vermittlung von Kulturlandschaften. Initiative zur Förderung des Kulturlandschaftsbewusstseins (hrsg. vom Bund Heimat und Umwelt in Deutschland), S. 73-83. Bonn.
Burggraaff, Peter / Kleefeld, Klaus-Dieter / Bundesamt für Naturschutz und Bund Heimat und Umwelt (Hrsg.) (2010)
Landschaft erzählen – die Geschichtsstraße in Kelberg (Eifel) als Fallbeispiel für die Erläuterung von Natur- und Kulturerbe. In: Wege zu Natur und Kulturlandschaft (hrsg. vom Bund Heimat und Umwelt in Deutschland), S. 56-71. Bonn.
Mertes, Erich (2003)
Chronik von Bongard. Niederprüm.

Naturbelassener Wald in Bongard

Schlagwörter
Ort
Bongard
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Schriften, Auswertung historischer Karten, Geländebegehung/-kartierung, Auswertung historischer Fotos, Fernerkundung
Historischer Zeitraum
Beginn 1939
Koordinate WGS84
50° 17′ 35,56″ N, 6° 50′ 48,17″ O / 50.29321°, 6.84671°
Koordinate UTM
32U 346627.49 5573449.69
Koordinate Gauss/Krüger
2560379.45 5573365.93

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Naturbelassener Wald in Bongard”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-86805-20140226-3 (Abgerufen: 17. August 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang