Ehemaliger Klosterstandort „Versunkenes Kloster“ im Duisburger Stadtwald

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Archäologie, Landeskunde
Gemeinde(n): Duisburg
Kreis(e): Duisburg
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Bachlauf im Nachtigallental im Duisburger Stadtwald (2011).

    Bachlauf im Nachtigallental im Duisburger Stadtwald (2011).

    Copyright-Hinweis:
    Ruesterstaude / CC BY-SA 3.0
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Der Ort „Versunkenes Kloster“ in der gleichnamigen Flur in einem östlichen Seitental des Duisburger Kaiserbergs weist der Sage nach auf den Standort eines ehemaligen Klosters hin. Hier am Rande der Sedanwiese in der Nähe der Marienquelle, wo Wasser durch eine kleine Schlucht (Marienborn) in Richtung Ruhr fließt, sollen 1243 die Nonnen des 1234 gegründeten Zisterzienserinnenklosters Duissern ein neues Kloster errichtet haben. Ob dieser Plan realisiert worden ist, wurde bislang nicht geklärt. Fakt ist, dass der dortige Untergrund nur schlechten Halt für die Baufundamente geboten haben kann, so dass ein dortiges Kloster möglicherweise tatsächlich langsam im Boden „versunken“ sein könnte. Um diesen Ort ranken sich einige Legenden und Sagen.
Das Kloster in Duissern wurde übrigens 1587 im Truchseßischen Krieg von niederländischen Truppen in Brand gesetzt. Die Nonnen siedelten in die Stadt über.

(Bernward Selter, Münster, 2014)

Literatur

Averdunk, Heinrich (1911)
Die Flurnamen und andere Ortsbezeichnungen in Duisburg im Anschlusse an die Flurkarten von Duisburg, Meiderich, Ruhrort und Beeck aus den Jahren 1727-1735. Duisburg.
Haase, Herbert (1967)
Geschichte des Duisburger Stadtwaldes (unveröffentlichtes Manuskript). Duisburg.
Herrmann, Volker / Stadt Duisburg (Hrsg.) (2011)
Duissern. Ein Duisburger Stadtteil mit „königlicher“ Geschichte. (Duisburger Denkmalthemen 10.) Duisburg. Online verfügbar: http://www.duisburg.de/micro2/pbv/medien/bindata/Denkmalthemen_10.pdf, abgerufen am 23.12.2013
Milz, Joseph / Droege, Georg (Bearb.) (1985)
Duisburg (2. verbesserte Auflage). (Rheinischer Städteatlas, Lieferung IV, Nr. 21.) Köln.
Roden, Günter von (1970)
Geschichte der Stadt Duisburg - Das alte Duisburg von den Anfängen bis 1905. Duisburg.

Ehemaliger Klosterstandort „Versunkenes Kloster“ im Duisburger Stadtwald

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Archäologie, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Schriften, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1243, Ende 1587
Koordinate WGS84
51° 26′ 21,94″ N, 6° 48′ 10,18″ O / 51.43943°, 6.80283°
Koordinate UTM
32U 347294.4 5700982.67
Koordinate Gauss/Krüger
2555865.3 5700839.44

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Ehemaliger Klosterstandort „Versunkenes Kloster“ im Duisburger Stadtwald”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-83858-20140122-2 (Abgerufen: 21. August 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang