Pfarrkirche Sankt Pankratius Herschwiesen

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Boppard
Kreis(e): Rhein-Hunsrück-Kreis
Bundesland: Rheinland-Pfalz
  • St. Pankratius-Kirche in Boppard-Herschwiesen (2014)

    St. Pankratius-Kirche in Boppard-Herschwiesen (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Fertek, Lisa
    Fotograf/Urheber:
    Fertek, Lisa
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • St. Pankratius-Kirche in Boppard-Herschwiesen (2014)

    St. Pankratius-Kirche in Boppard-Herschwiesen (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Fertek, Lisa
    Fotograf/Urheber:
    Fertek, Lisa
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Steinerne Figur des heiligen Pankratius (2015).

    Steinerne Figur des heiligen Pankratius (2015).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-NC-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Teilansicht der St. Pankratius-Kirche in Boppard-Herschwiesen (2014)

    Teilansicht der St. Pankratius-Kirche in Boppard-Herschwiesen (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Fertek, Lisa
    Fotograf/Urheber:
    Fertek, Lisa
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Vermutet wird, dass bereits im 10. Jahrhundert n. Chr. eine Kapelle in Herschwiesen gestanden haben muss. Jedoch wurde dort erstmals im Jahre 1241 eine Kirche urkundlich erwähnt. Mitte des 18. Jahrhunderts wurde die St. Pankratius Kirche auf Drängen des damaligen Pastors hin umgebaut. Sie ist daher dem Barock zuzuordnen.
Die Kirche kann eine hervorragende Ausstattung vorweisen: Sie besitzt einen Ziborien-Altar, welcher nach dem Vorbild des Altars des Wormser Doms erbaut wurde. Außerdem steht dort eine von dem Koblenzer Orgelbauer Peter Senff gefertigte Orgel aus dem Jahre 1783. Weiterhin hängen 14 Bilder von Stationen des Kreuzweges in St. Pankratius, zuvor hingen diese in der 1954 gesprengten und abgetragenen Koblenzer Karmeliterkirche.

(Lisa Fertek, Universität Koblenz-Landau, 2014)

Internet
www.pfarrei-herschwiesen.de (abgerufen 03.01.2014)

Pfarrkirche Sankt Pankratius Herschwiesen

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1241
Koordinate WGS84
50° 12′ 29,24″ N, 7° 29′ 40,91″ O / 50.20812°, 7.4947°
Koordinate UTM
32U 392587.99 5562855.33
Koordinate Gauss/Krüger
2606741.73 5564627.97

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Pfarrkirche Sankt Pankratius Herschwiesen”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-83203-20140107-8 (Abgerufen: 19. Februar 2018)
Seitenanfang