Persistente Waldflächen in der Klosterlandschaft Maulbronn

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Denkmalpflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Knittlingen, Maulbronn, Mühlacker, Ölbronn-Dürrn, Ötisheim, Sternenfels
Kreis(e): Enzkreis
Bundesland: Baden-Württemberg
  • Niederwald am Graubrunnen in der Klosterlandschaft Maulbronn (2012)

    Niederwald am Graubrunnen in der Klosterlandschaft Maulbronn (2012)

    Copyright-Hinweis:
    Burggraaff, Peter
    Fotograf/Urheber:
    Burggraaff, Peter
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Niederwald am Graubrunnen in der Klosterlandschaft Maulbronn (2012)

    Niederwald am Graubrunnen in der Klosterlandschaft Maulbronn (2012)

    Copyright-Hinweis:
    Burggraaff, Peter
    Fotograf/Urheber:
    Burggraaff, Peter
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Der Wald war für das Kloster Maulbronn eine wichtige Einahmenquelle. Neben Bau- und Nutzholz war das Brennholz vor allem bezüglich der Herstellung von Eisen und Glas sehr wichtig. Hierzu gab es auch eine Niederwaldnutzung, von der heute nur wenige Spuren erhalten geblieben sind.

Nach dem Abzug der Römer folgte eine regressive Kulturlandschaftsentwicklung, die im Strombergvorland und oberen Salzachtal zu Wiederbewaldung führte. Im 6. und 7. Jahrhhundert wurde dort im Rahmen einer erneuten Besiedlung Wald gerodet.

In der Forstkarte von Andreas Kieser von 1680-87 wird erstmalig die Klosterlandschaft kartographisch dargestellt. Aus dieser Karte geht hervor, dass sich der Wald beidsetig des Salzachtales mit seinen Grün- und Ackerland ausdehnt. Auf dieser Karte sind ebenfalls die Rodungsinseln Zaisersweiher und Schmie sowie die des Scheuelberghof deutlich zu erkennen.

Seit 1680/87 sind verhältnismäßig wenige Waldflächen gerodet und kultiviert worden. Hierbei handelt es sich um Flächen westlich von Schmie, eine Fläche nördlich von Zaisersweiher an der Nordostgrenze der Stadt sowie einige kleinere Flächen nördlich und östlich des Klosters.

Östlich und südlich des Aalkistensees ist eine Waldfläche entstanden, die allerdings nicht als Wald auf der heutigen topographischen Karte ausgewiesen worden ist.

1536 wurde nach der Übernahme des Klosters durch den Herzog von Württemberg der Wald herzöglicher und königlicher Besitz. Heute ist der dortige Wald Staatsbesitz.
Heute besteht der Wald zum Größten Teil aus Laubwald mit eingestreuten Nadelwaldanteilen. Auf der Flurkarte von 1835, der Karte von Paulus um 1890 und auf der topographischen Karte von ca. 1950 handelt sich noch hauptsächlich um einen Laubwald. Die Nadelwaldanteile sind vor allem nach 1950 entstanden.

Es hat sich gezeigt, dass die Waldgrenzen sich nur geringfügig verändert haben und die Waldbedeckung abgesehen von den oben genannten Rodungsflächen persistent ist.

(Peter Burggraaff, Universität Koblenz-Landau, 2013)

Seit 1993 gehört das Kloster Maulbronn (Zisterzienserabtei) aufgrund seiner hervorragenden baulichen Erhaltung, der Klosterlandschaft und als Zentrum der Stadt Maulbronn als Kulturerbe zur Liste der UNESCO-Welterbe-Stätten in Deutschland.

Internet
www.unesco-welterbe.de: Welterbestätten (abgerufen: 28.10.2013)

Literatur

Andermann, Kurt (1997)
Zur Besitz- und Wirtschaftsgeschichte des Klosters Maulbronn. In: Maulbronn - zur 850-jährigen Geschichte des Zisterzienserklosters, S. 31-42. Stuttgart.
Burggraaff, Peter / Bund Heimat und Umwelt (Hrsg.) (2013)
Zisterzienserklöster als Gestalter der Kulturlandschaft: das Beispiel des Klosters und der heutigen Weltkulturerbestätte Maulbronn. In: Religion und Kulturlandschaft, S. 22-35. Bonn.
Burggraaff, Peter / Kleefeld, Klaus-Dieter (2009)
Kulturlandschaftsanalyse Klosterlandschaft Maulbronn als Beitrag zum Landschafts- und Flächennutzungsplan der VG Maulbronn-Sternenfels (Endbericht: 15.4.2009). (Gutachten im Auftrag des Landesamts für Denkmalpflege, Regierungspräsidium Stuttgart, Referat 25 – Denkmalpflege, Regierungspräsidium Karlsruhe und der Stadt Maulbronn.) Köln u. Kelberg.
Burggraaff, Peter / Kleefeld, Klaus-Dieter / Zickermann, Stephan (2010)
Klosterlandschaft und UNESCO-Welterbe Maulbronn - von der Stätte zur umgebenden Kulturlandschaft. Methodische Ergebnisse eines Fachgutachtens. In: UVP-Report 1+2, S. 13-23. Hamm.
Erbsen-Haim, Barbara (2001)
Kloster Maulbronn gehört jetzt zum Weltkulturerbe: UNESCO würdigt die eindrucksvollste Klosteranlage des Mittelalters nördlich der Alpen. In: Kultur, Geschichte und Politik aus Baden-Württemberg, S. 16-19. Stuttgart.
Legner, Patricia / Schmid, Alexander / Grob, Christin (Mitarb.) / Weber, Ariane (Mitarb.) / Planstatt Senner für Landschaftarchitektur (Hrsg.) (2012)
Landschaftsplanerische Gesamtperspektive Klosterlandschaft Maulbronn (Gutachten im Auftrag des Ministerium für Finanzen und Wirtschaft vertreten durch das Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart). Stuttgart.
Mueller, Carla Th. / Stober, Karin (2006)
Kloster Maulbronn (5. Auflage). (Führer Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg.) Stuttgart / München / Berlin.
Rückert, Peter / Planck, Dieter (1999)
Anfänge der Zisterzienser in Südwestdeutschland. Politik, Kunst und Liturgie im Umfeld des Klosters Maulbronn. (Oberrheinische Studien 16.) Stuttgart.
Seidenspinner, Wolfgang (1997)
Kloster und Landschaft – Zum Problem einer Morphologie der Kulturlandschaft aus denkmalpflegerischer Perspektive am Beispiel der historischen Funktionseinheit Kloster Maulbronn. In: Maulbronn - zur 850-jährigen Geschichte des Zisterzienserklosters, S. 555-574. Stuttgart.
Zickermann, Stefan (2002)
Argumentationshilfen und Forderungen zum Erhalt Zisterziensischer Kulturlandschaften am Beispiel des historischen Wasserbewirtschaftungssystems in Maulbronn (Diplomarbeit Technische Universität Berlin). Berlin.

Persistente Waldflächen in der Klosterlandschaft Maulbronn

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Denkmalpflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:25.000 (kleiner als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Geländebegehung/-kartierung, Archivauswertung, mündliche Hinweise Ortsansässiger, Ortskundiger, Auswertung historischer Schriften, Auswertung historischer Karten, Auswertung historischer Fotos
Historischer Zeitraum
Beginn 1138 bis 1149
Koordinate WGS84
48° 59′ 52,46″ N, 8° 48′ 50,74″ O / 48.9979°, 8.81409°
Koordinate UTM
32U 486401.85 5427239.51
Koordinate Gauss/Krüger
3486471.77 5428971.62

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Persistente Waldflächen in der Klosterlandschaft Maulbronn”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-77009-20131015-2 (Abgerufen: 13. November 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang