Katholische Pfarrkirche St. Remaclus in Uersfeld

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Denkmalpflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Uersfeld
Kreis(e): Vulkaneifel
Bundesland: Rheinland-Pfalz
  • Informationstafel: Geschichtsstraße Abschnitt 1: Uersfeld-Gunderath, Station 16 Pfarrkirche St. Remaclus.

    Informationstafel: Geschichtsstraße Abschnitt 1: Uersfeld-Gunderath, Station 16 Pfarrkirche St. Remaclus.

    Copyright-Hinweis:
    Ortsgemeinde Uersfeld
    Fotograf/Urheber:
    Ortsgemeinde Uersfeld
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Der heilige Remaclus (Namenstag, 4. September) missionierte im 7. Jahrhundert als Gründer und Abt des Benediktinerklosters Stablo (heute: Stavelot in Belgien) vor allem in der Eifel und in den Ardennen. In Uersfeld wird Remaclus nachweislich seit dem Mittelalter als Kirchenpatron verehrt. Geschichtsforscher gehen sogar davon aus, dass die Uersfelder Kirche eine Gründung des Klosters Stablo sein könnte. Überliefert ist die Grundsteinlegung der Uersfelder Pfarrkirche am 14. August 1248.

Im Laufe der Jahrhunderte wurde das Gotteshaus mehrfach umgebaut, renoviert und erweitert, bevor schließlich 1782 die heutige Pfarrkirche mit einem Westchor neu errichtet wurde. Der alte romanische Turm an der Westseite des Chores musste aus baupolizeilichen Gründen 1873 abgebrochen werden und wurde 1895 durch einen neoromanischen Glockenturm an der Ostseite ersetzt. Dabei entspricht die Realisierung des Glockenturms nicht ganz den originalen Bauzeichnungen des Architekten L. von Fisenne aus Gelsenkirchen. Die Gründe dafür sind nicht bekannt (Geschichtsstraße Kelberg, Abschnitt I, Station 16).

(Peter Burggraaff, Universität Koblenz-Landau, 2013)

Literatur

Burggraaff, Peter / Kleefeld, Klaus-Dieter / Bundesamt für Naturschutz und Bund Heimat und Umwelt (Hrsg.) (2010)
Landschaft erzählen – die Geschichtsstraße in Kelberg (Eifel) als Fallbeispiel für die Erläuterung von Natur- und Kulturerbe. In: Wege zu Natur und Kulturlandschaft (hrsg. vom Bund Heimat und Umwelt in Deutschland), S. 56-71. Bonn.
Mertes, Erich (2000)
Chronik von Uersfeld. 323-336, Prüm.

Katholische Pfarrkirche St. Remaclus in Uersfeld

Schlagwörter
Ort
Uersfeld
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Denkmalpflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Geländebegehung/-kartierung, Fernerkundung, Auswertung historischer Schriften, Auswertung historischer Karten, Auswertung historischer Fotos, Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1248 bis 1782
Koordinate WGS84
50° 15′ 14,47″ N, 7° 00′ 33,72″ O / 50.25402°, 7.00937°
Koordinate UTM
32U 358095.46 5568770.2
Koordinate Gauss/Krüger
2572028.66 5569151.3

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Katholische Pfarrkirche St. Remaclus in Uersfeld”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-69412-20130705-6 (Abgerufen: 16. August 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang