Blumsmühle in Gunderath

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Gunderath
Kreis(e): Vulkaneifel
Bundesland: Rheinland-Pfalz
  • Informationstafel: Geschichtsstraße Abschnitt 1: Route Uersfeld-Gunderath, Station 22 Blumsmühle.

    Informationstafel: Geschichtsstraße Abschnitt 1: Route Uersfeld-Gunderath, Station 22 Blumsmühle.

    Copyright-Hinweis:
    Ortsgemeinde Uersfeld
    Fotograf/Urheber:
    Burggraaff, Peter
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die untere Gunderather Mühle ist die ältere von zwei Mühlen der Gemeinde, denn schon 1728 liefert „das Mühlgen zu Gondert” 4 Sümmer Korn (etwa 14 Kilogramm) an das kurkölnische Amt Nürburg.

Auf der französischen Tranchotkarte (Blatt 157 Ulmen) von 1810/1811 ist sie als “Bocks Mühl” eingetragen. Bis zum Umbau 1862 war sie eine Mahl- und Ölmühle, danach fungierte sie ausschließlich als Getreidemühle.
Mit dem Aufkommen von Elektrizität und der Nutzung anderer Energieträger setzte seit ca. 1900 allmählich das sogenannte „Wassermühlensterben“ ein. Bis heute ist der Betrieb der meisten Wassermühlen eingestellt und sie sind anderen Funktionen zugeführt worden. Die zugehörige Infrastruktur zerfiel allmählich, weil sie nicht mehr unterhalten wurde. Immerhin sind der Mühlenteich und der Mühlgraben noch gut erhalten. Als letzter Müller legte Johann Josef Blum 1938 die Mühle still. Während des Zweiten Weltkrieges wurde der Betrieb vorübergehend noch einmal zum Schroten aufgenommen. Die Nachkommen des letzten Müllers Blums wohnen in der heute als Wohnhaus genutzten Mühle (Geschichtsstraße, Abschnitt I, Station 22).

(Peter Burggraaff, Universität Koblenz-Landau, 2013)

Literatur

Burggraaff, Peter (2009)
Die Geschichtsstraße Kelberg als vermittelndes interkommunales Projekt. In: Vermittlung von Kulturlandschaften. Initiative zur Förderung des Kulturlandschaftsbewusstseins (hrsg. vom Bund Heimat und Umwelt in Deutschland), S. 73-83. Bonn.
Burggraaff, Peter / Kleefeld, Klaus-Dieter / Bundesamt für Naturschutz und Bund Heimat und Umwelt (Hrsg.) (2010)
Landschaft erzählen – die Geschichtsstraße in Kelberg (Eifel) als Fallbeispiel für die Erläuterung von Natur- und Kulturerbe. In: Wege zu Natur und Kulturlandschaft (hrsg. vom Bund Heimat und Umwelt in Deutschland), S. 56-71. Bonn.
Mertes, Erich (1995)
Mühlen der Eifel, 2 Bände (2. erw. Auflage). S. 96, Aachen.

Blumsmühle in Gunderath

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Geländebegehung/-kartierung, Fernerkundung, Auswertung historischer Schriften, Auswertung historischer Karten, Auswertung historischer Fotos, Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1800
Koordinate WGS84
50° 15′ 7,41″ N, 6° 59′ 9,9″ O / 50.25206°, 6.98608°
Koordinate UTM
32U 356429.81 5568596.8
Koordinate Gauss/Krüger
2570370.99 5568910.94

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Blumsmühle in Gunderath”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-69105-20130704-2 (Abgerufen: 20. August 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang