Kopfweiden am Mühlenteich in Koslar

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Jülich
Kreis(e): Düren
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Kopfweiden am Mühlenteich in Jülich-Koslar (2013)

    Kopfweiden am Mühlenteich in Jülich-Koslar (2013)

    Copyright-Hinweis:
    Ohlhoff, Dagmar; Biologische Station im Kreis Düren e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Ohlhoff, Dagmar
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Kopfweiden am Mühlenteich in Jülich-Koslar (2013)

    Kopfweiden am Mühlenteich in Jülich-Koslar (2013)

    Copyright-Hinweis:
    Ohlhoff, Dagmar; Biologische Station im Kreis Düren e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Ohlhoff, Dagmar
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Kopfweiden am Mühlenteich in Jülich-Koslar (2013)

    Kopfweiden am Mühlenteich in Jülich-Koslar (2013)

    Copyright-Hinweis:
    Ohlhoff, Dagmar; Biologische Station im Kreis Düren e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Ohlhoff, Dagmar
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die Jülicher Börde im Norden des Kreises Düren war jahrhundertelang geprägt von Kopfbäumen, die häufig entlang von Bächen und den Mühlenteichen der Rur gepflanzt wurden.
Diese Mühlenteiche sind parallel zum Fließgewässer angelegte, dammgeschützte Wasserkanäle, die seit dem Hochmittelalter dazu dienten, Rurwasser überflutungsunabhängig zu nutzen und den Antrieb für eine Vielzahl von Mahl- und Ölmühlen zu liefern. Die Geschichte der Papierherstellung im Kreis Düren ist mit den Mühlenteichen eng verknüpft und wäre ohne sie nicht möglich gewesen. In der sumpfigen Umgebung zwischen der Rur und dem Damm des Mühlenteichs wurden Kopfweiden kultiviert, die das Material für Alltagsgegenstände wie Körbe, Besen und Flechtwerk am Haus wie Gefache und Fenstergitter sowie an den Mühlenteichen in Form von Flechtmatten zum Uferschutz lieferten.

Im Winter 2012/2013 wurden die 24 Kopfweiden am Mühlengraben in Jülich-Koslar im Auftrag der Biologischen Station Düren einem Pflegeschnitt unterzogen. Da die Weiden ca. 12 Jahre nicht geschnitten worden waren, sind zwei Weiden umgestürzt und in den Mühlengraben gekippt. Nach üblicher Weidenmanier trieben sie nach dem Schnitt im Frühjahr dennoch alle wieder aus.

(Dagmar Ohlhoff, Biologische Station Düren, 2013 / erstellt für den LVR-Fachbereich Umwelt im Rahmen des Projekts „Charakterbäume der Kulturlandschaft“)

Internet
www.kreuzau.de: Gemeinde Kreuzau, „Mühlenteich in der Gemeinde Kreuzau - Ein historischer Rückblick“ (PDF-Dokument, 480 kB, abgerufen am 22.03.2013)

Kopfweiden am Mühlenteich in Koslar

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Geländebegehung/-kartierung, mündliche Hinweise Ortsansässiger, Ortskundiger
Koordinate WGS84
50° 55′ 44,5″ N, 6° 19′ 10,29″ O / 50.92903°, 6.31952°
Koordinate UTM
32U 311639.36 5645354.34
Koordinate Gauss/Krüger
2522507.9 5643799.57

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Kopfweiden am Mühlenteich in Koslar”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-67791-20130618-11 (Abgerufen: 26. Mai 2018)
Seitenanfang