Naturwaldzelle „Geldenberg“

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Kleve (Nordrhein-Westfalen)
Kreis(e): Kleve (Nordrhein-Westfalen)
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Das Bild zeigt einen Blick in die Naturwaldzelle Geldenberg (2010); zu sehen ist ein strukturreicher Bestand.

    Das Bild zeigt einen Blick in die Naturwaldzelle Geldenberg (2010); zu sehen ist ein strukturreicher Bestand.

    Copyright-Hinweis:
    Schulte, Uta / Wald und Holz NRW
    Fotograf/Urheber:
    Schulte, Uta
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Nordöstlich des Feuerwachtturms am Geldenberg liegt in Abteilung 150 die Naturwaldzelle „Geldenberg“. Das knapp 22 Hektar große Waldstück wurde 1971 als Naturwaldzelle ausgewiesen. Naturwaldzellen sind Waldbestände, die in ihrer natürlichen Entwicklung sich selbst überlassen bleiben. Sie repräsentieren die natürlichen Waldgesellschaften in den jeweiligen Wuchsgebieten. Hier kann man zusehen, wie ein Wald sich entwickelt und weiter wächst, weitgehend ohne menschlichen Einfluss und vor allem ohne irgendwelche Bewirtschaftungsmaßnahmen. Holz darf hier z. B. nicht entnommen werden.

Schon in den 1930er Jahren kam die Idee auf, die Relikte der wenigen noch naturnahen Altwälder aus der Nutzung herauszunehmen. Das Europäische Naturschutzjahr 1970 griff diese Gedanken erneut auf. In Nordrhein-Westfalen wurde dafür eigens ein Naturwaldzellen-Programm gestartet.

Am Geldenberg wächst hauptsächlich ein ungleichaltriger Buchen-Traubeneichen-Mischwald. Das Alter der auf sandig-lehmigem Schluff über kiesigem Sand stockenden Bäume beträgt etwa zwischen 150 bis 215 Jahre. Die natürliche Waldgesellschaft ist hier der Traubeneichen-Buchenwald.

Laut Bestandesbeschreibung der Forsteinrichtung von 1858 wuchsen hier damals „50-100jährige Eichen in Mittelwaldstellung mit Buche und Birke gemischt, von Eichenschlagholz unterwachsen und mit eingepflanzten Buchen und Kastanien. Auf 3 Morgen Räumde mit schlechtwüchsigen 30jährigen Buchen-Stockausschlägen und einigen Eichen- und Buchen-Oberständern“ (aus: LÖBF NRW 1975, S. 93).

(Bernward Selter, Münster, 2013)

Literatur

Landesanstalt für Ökologie, Landschaftsentwicklung und Forstplanung (LÖLF) NRW (Hrsg.) (1975)
Naturwaldzellen in Nordrhein-Westfalen: Teil I: Eifel, Niederrheinische Bucht, Niederrheinisches Tiefland. 92-95, Düsseldorf.
Schulte, Uta / Scheible, Andreas / Landesanstalt für Ökologie Bodenordnung und Forsten des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.) (2005)
Atlas der Naturwaldzellen in Nordrhein-Westfalen.. Recklinghausen.
Wald und Holz NRW (Hrsg.) (o.J.)
Naturwaldzellen in Nordrhein-Westfalen. Naturwaldzelle 14: Geldenberg. Münster. Online verfügbar: http://www.wald-und-holz.nrw.de/index.php?id=11907, abgerufen am 09.05.2013

Naturwaldzelle „Geldenberg“

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1971
Koordinate WGS84
51° 45′ 6,75″ N, 6° 03′ 34,18″ O / 51.75188°, 6.0595°
Koordinate UTM
32U 297039.34 5737533.49
Koordinate Gauss/Krüger
2504151.79 5735297.41

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Naturwaldzelle „Geldenberg“”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-65029-20130509-2 (Abgerufen: 22. August 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang