Streuobstwiesen und Streuobstweiden im Uedemerbruch

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Uedem
Kreis(e): Kleve (Nordrhein-Westfalen)
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Beweidete Obstwiese im Uedemerbruch (2011)

    Beweidete Obstwiese im Uedemerbruch (2011)

    Copyright-Hinweis:
    Büdding, Mareike / Naturschutzzentrum im Kreis Kleve e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Büdding, Mareike
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Beweidete Obstwiese im Uedemerbruch (2011)

    Beweidete Obstwiese im Uedemerbruch (2011)

    Copyright-Hinweis:
    Büdding, Mareike / Naturschutzzentrum im Kreis Kleve e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Büdding, Mareike
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Obstwiese im Uedemerbruch (2011)

    Obstwiese im Uedemerbruch (2011)

    Copyright-Hinweis:
    Büdding, Mareike / Naturschutzzentrum im Kreis Kleve e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Büdding, Mareike
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Obstwiese im Uedemerbruch (2011)

    Obstwiese im Uedemerbruch (2011)

    Copyright-Hinweis:
    Büdding, Mareike / Naturschutzzentrum im Kreis Kleve e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Büdding, Mareike
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Obstwiese am Bormannshof in Uedemerfeld (2011)

    Obstwiese am Bormannshof in Uedemerfeld (2011)

    Copyright-Hinweis:
    Burggraaff, Peter
    Fotograf/Urheber:
    Burggraaff, Peter
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die Streuobstwiesen und -weiden im Uedemerbruch (Kartierung 2012) befinden sich meist in unmittelbarer Hofnähe. Sie stellen einen Biotopkomplex aus extensiv oder intensiv genutztem Grünland und Obstbäumen dar. Charakteristisch für alte Streuobstbestände sind ihre große Vielfalt an Arten und Sorten sowie die häufige Uneinheitlichkeit der Pflanzenbestände und des Baumalters (Pott 1996).
Wegen ihrer mehrschichtigen, vom Grünland bis zum lichten „Wald“ reichenden Struktur bieten Streuobstwiesen einer Vielzahl von Tieren einen geeigneten Lebensraum (MURL 1997). Schätzungen gehen von bis zu 3.000 verschiedenen Tier- und Pflanzenarten aus, die in Streuobstwiesen vorkommen können (Kirschner 2005). Kulturhistorisch betrachtet ist die lange Persistenz einiger Streuobstwiesen ihr wertgebender Faktor. Aus ökologischer Sicht sind die Arten- und Sortenvielfalt sowie der Pflegezustand entscheidend.

(Naturschutzzentrum im Kreis Kleve e.V., 2013)

Literatur

Kirschner, Christine (2005)
Streuobstwiesen - Ökologische Bedeutung und Konzept zum Erhalt einer gefährdeten Kulturlandschaft (Diplomarbeit Universität Rostock). o. O.
Ministerium für Umwelt, Raumordnung und Landwirtschaft des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.) (1997)
Schützt die Obstwiesen! o. O.
Pott, Richard (1996)
Biotoptypen: schützenswerte Lebensräume Deutschlands und angrenzender Regionen, 12 Tabellen. Stuttgart.

Streuobstwiesen und Streuobstweiden im Uedemerbruch

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
Keine Angabe
Erfassungsmethode
Geländebegehung/-kartierung
Koordinate WGS84
51° 39′ 54,2″ N, 6° 18′ 10,72″ O / 51.66506°, 6.30298°
Koordinate UTM
32U 313485.09 5727230.32
Koordinate Gauss/Krüger
2521005.93 5725679.72

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Streuobstwiesen und Streuobstweiden im Uedemerbruch”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-65025-20130507-3 (Abgerufen: 26. Mai 2018)
Seitenanfang