Gehöft an der Marienbaumer Straße mit Grünland als Steinkauz-Revier

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Uedem
Kreis(e): Kleve (Nordrhein-Westfalen)
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Steinkauz in einem Obstbaum sitzend

    Steinkauz in einem Obstbaum sitzend

    Copyright-Hinweis:
    Steins, Alfred / Naturschutzzentrum im Kreis Kleve e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Steins, Alfred
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Flyer "Der Steinkauz" (PDF-Dokument, 2,7 MB, 2011).

    Flyer "Der Steinkauz" (PDF-Dokument, 2,7 MB, 2011).

    Copyright-Hinweis:
    Naturschutzzentrum im Kreis Kleve e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Naturschutzzentrum im Kreis Kleve e.V.
    Medientyp:
    Dokument
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • PDF-Dokument: "Uedemerbruch - Naturschutz und Kulturlandschaft gemeinsam erleben und entwickeln" zur Steinkauzkartierung im Uedemerbruch im Jahr 2011.

    PDF-Dokument: "Uedemerbruch - Naturschutz und Kulturlandschaft gemeinsam erleben und entwickeln" zur Steinkauzkartierung im Uedemerbruch im Jahr 2011.

    Copyright-Hinweis:
    Teske, Melanie / Naturschutzzentrum im Kreis Kleve e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Teske, Melanie
    Medientyp:
    Dokument
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Das Anbringen einer Niströhre für den Steinkauz an einem Obstbaum bei Uedem im Kreis Kleve (2007).

    Das Anbringen einer Niströhre für den Steinkauz an einem Obstbaum bei Uedem im Kreis Kleve (2007).

    Copyright-Hinweis:
    Teske, Melanie / Naturschutzzentrum im Kreis Kleve e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Teske, Melanie
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Im Bereich dieses Gehöftes ist das Vorkommen eines Steinkauzes dokumentiert (2011).

Der Steinkauz ist ein typischer Bewohner der niederrheinischen Kulturlandschaft. Als Kulturfolger brütet er in alten Baumhöhlen und jagt auf dem kurzrasigem Grünland nach Mäusen, Käfern und Regenwürmern. Die Nutzung alter Obstwiesen und Kopfbäume durch den Menschen und entsprechende Pflegeschnitte, führen zur Ausbildung von Baumhölen, die der Steinkauz als Nisthöhle nutzt. Manchmal nistet der Steinkauz auch in dunklen Nischen alter Gebäude (Scheunen, Ställe, Melkstände). Dies zeigt, dass er keineswegs die Nähe des Menschen scheut. Der Steinkauz gilt als gefährdete Art, auch wenn er am Niederrhein noch vergleichsweise häufig vorkommt. Der Erhalt alter Hofanlagen, die rechtzeitige Pflege von Kopfbäumen sowie der Erhalt und die Neuanlage von Obstwiesen mit Hochstammsorten sichern geeignete Lebensräume für den Steinkauz (ergänzend können Nistkästen an geeigneten Stellen aufgehängt werden). Hier gehen Naturschutz und Kulturlandschaftspflege eine enge Verbindung ein.

(Naturschutzzentrum im Kreis Kleve e.V., 2013)

Gehöft an der Marienbaumer Straße mit Grünland als Steinkauz-Revier

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 2011
Koordinate WGS84
51° 39′ 34,87″ N, 6° 19′ 38,89″ O / 51.65969°, 6.32747°
Koordinate UTM
32U 315156.66 5726571.08
Koordinate Gauss/Krüger
2522703.13 5725089.72

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Gehöft an der Marienbaumer Straße mit Grünland als Steinkauz-Revier”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-60209-20130131-2 (Abgerufen: 24. Februar 2018)
Seitenanfang