Kalksteinbruch in Sötenich

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Archäologie
Gemeinde(n): Kall
Kreis(e): Euskirchen
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Kalksteinbruch und Kalkwerk südlich von Sötenich (2016)

    Kalksteinbruch und Kalkwerk südlich von Sötenich (2016)

    Copyright-Hinweis:
    Andreas Schmickler / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Andreas Schmickler
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Kalksteinbruch in Sötenich (2012)

    Kalksteinbruch in Sötenich (2012)

    Copyright-Hinweis:
    © LVR-Amt für Bodendenkmalpflege
    Fotograf/Urheber:
    LVR-Amt für Bodendenkmalpflege
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Kalksteinbruch in Sötenich (2012)

    Kalksteinbruch in Sötenich (2012)

    Copyright-Hinweis:
    © LVR-Amt für Bodendenkmalpflege
    Fotograf/Urheber:
    LVR-Amt für Bodendenkmalpflege
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Kalksteinbruch in Sötenich (2012)

    Kalksteinbruch in Sötenich (2012)

    Copyright-Hinweis:
    © LVR-Amt für Bodendenkmalpflege
    Fotograf/Urheber:
    LVR-Amt für Bodendenkmalpflege
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Kalksteinbruch in Sötenich (2012)

    Kalksteinbruch in Sötenich (2012)

    Copyright-Hinweis:
    © LVR-Amt für Bodendenkmalpflege
    Fotograf/Urheber:
    LVR-Amt für Bodendenkmalpflege
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Kalksteinbruch in Sötenich (2012)

    Kalksteinbruch in Sötenich (2012)

    Copyright-Hinweis:
    © LVR-Amt für Bodendenkmalpflege
    Fotograf/Urheber:
    LVR-Amt für Bodendenkmalpflege
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Infoblatt Archäologietour 2012: Kalksteinbruch in Sötenich (PDF)

    Infoblatt Archäologietour 2012: Kalksteinbruch in Sötenich (PDF)

    Copyright-Hinweis:
    LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland
    Medientyp:
    Dokument
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
In dem südlich von Sötenich gelegenen Steinbruch werden von der Firma Lafarge Zement Karsdorf GmbH, Werk Sötenich devonische Kalke gewonnen und verarbeitet. Die Eifel besteht größtenteils aus Ablagerungen des Unterdevons (vor ca. 416 bis 398 Millionen Jahren), während Gesteine des Mitteldevons (vor ca. 398 bis 385 Millionen Jahre) überwiegend in den sogenannten Eifeler Kalkmulden erhalten geblieben sind. Der hier vorgestellte Steinbruch liegt in der Sötenicher Kalkmulde, der nördlichsten Muldenstruktur der Eifeler Kalkmulden.

Vor rund 390 Millionen Jahren, im Givetium, einer Stufe des Mitteldevons, ist der fossilreiche Kalkstein des Sötenicher Steinbruchs entstanden. Das Klima war zu dieser Zeit sehr warm, da sich die tektonische Platte, auf der das Rheinland damals lag, deutlich südlich des Äquators befand. Am Boden eines flachen, tropisch-warmen Meeres bildeten sich ausgedehnte Riffe aus kalkigen Hartteilen von Meeresorganismen. Aus Riffschutt und Kalkschlamm entstand eine mehrere hundert Meter mächtige Kalksteinabfolge.

Zu den wichtigsten „Erbauern“ der mitteldevonischen Riffe zählten Stromatoporen, eine ausgestorbene Gruppe der Kalkschwämme. Je nach Standort und Strömungsenergie konnten sie ganz unterschiedliche Formen annehmen. Korallen kamen in zwei heute ausgestorbenen Gruppen vor. Die rugosen Korallen bildeten häufig einzeln stehende Kelche, aber auch ästige Formen oder massive, meist halbkugelige Korallenstöcke. Die stets koloniebildenden tabulaten Korallen kommen in unterschiedlichsten Wuchsformen vor: von massiv halbkugelförmig bis fladenförmig, ästig, oder filigran inkrustierend.

Stielglieder von Seelilien (Crinoiden) und die Reste von Armfüßern (Brachiopoden) sind ebenfalls häufig vertreten. Die heute sehr seltenen Seelilien gehören wie Seeigel und Seesterne zu den Stachelhäutern. Im mitteldevonischen Flachmeer siedelten an manchen Stellen ganze „Wälder“ von Seelilien. Die Armfüßer ähneln mit ihren zweiklappigen Schalen den Muscheln, mit denen sie aber nicht verwandt sind. Sie bilden einen eigenen Tierstamm, der im Mitteldevon sehr artenreich war; auch heute leben noch etwa 300 Arten. Im Unterschied zu den Muscheln läuft ihre Symmetrieachse senkrecht durch die Einzelklappe und teilt diese in jeweils zwei symmetrische Hälften, während sie bei ersteren entlang des Schalenrandes verläuft. Mit dem zentralen namengebenden Armapparat sammeln die Tiere Nahrung aus dem Wasser und atmen. Die meisten Arten sind über einen Stiel am Untergrund festgewachsen – so auch im Mitteldevon.

Vom Leben am Land zeugen die zahlreichen Pflanzensporen, die sich vor allem in den dunklen Mergeln finden. Sie sind als dünne Lagen häufig in die Kalksteine eingeschaltet.

Römische Wasserleitung
Dem Kalksteinabbau im Sötenicher Steinbruch ist bis 1958 eine weite Schleife der hier verlaufenden römischen Eifelwasserleitung zum Opfer gefallen, mit der das kalkreiche Wasser der Sötenicher Kalkmulde bis in die Provinzhauptstadt Köln geleitet wurde. Vor der Zerstörung geborgene Teilstücke der Wasserleitung stehen heute in Andernach, Aachen und Darmstadt und gelangten sogar bis in die USA (National Museum of American History in Suitland, Maryland).

Der Kalksteinbruch in Sötenich war 2009 und 2012 Station der Archäologietour Nordeifel (nähere Informationen hierzu im Führungsblatt in der Medienleiste).

(LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland, 2012)

Literatur

Grewe, Klaus (2012)
"Yes, in fact, we have!" - Ein Stück Römerkanal in Amerika. In: Kunow, Jürgen (Hrsg.), 25 Jahre Archäologie im Rheinland 1987-2011 / Archäologie im Rheinland 2011, S. 112-114. Stuttgart.
Grewe, Klaus (1986)
Atlas der römischen Wasserleitungen nach Köln. (Rheinische Ausgrabungen 26.) S. 47-50, Köln / Bonn.
Jungheim, Hans (1973)
Zur Geologie der Kalkmulde von Sötenich in der Eifel. In: Jahrbuch Kreis Euskirchen 1974, Euskirchen. Online verfügbar: http://www.wisoveg.de/euskirchen/hkalender/74geologie.html, abgerufen am 27.09.2012

Kalksteinbruch in Sötenich

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Archäologie
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Geländebegehung/-kartierung, Archäologische Grabung
Historischer Zeitraum
Beginn -390000000
Koordinate WGS84
50° 31′ 17,68″ N, 6° 33′ 48,23″ O / 50.52158°, 6.5634°
Koordinate UTM
32U 327282.26 5599460.23
Koordinate Gauss/Krüger
2539998.47 5598577.17

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Kalksteinbruch in Sötenich”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-53172-20120821-4 (Abgerufen: 18. August 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang