Pilgerkreuz / Pilgerstation der Kölner Kevelaer Bruderschaft im Forstwald

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Krefeld
Kreis(e): Krefeld
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Pilgerkreuz / Pilgerstation der Kölner Kevelaer Bruderschaft im Forstwald (2011)

    Pilgerkreuz / Pilgerstation der Kölner Kevelaer Bruderschaft im Forstwald (2011)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Pilgerkreuz / Pilgerstation der Kölner Kevelaer Bruderschaft im Forstwald (2011)

    Pilgerkreuz / Pilgerstation der Kölner Kevelaer Bruderschaft im Forstwald (2011)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Pilgerkreuz / Pilgerstation der Kölner Kevelaer Bruderschaft im Forstwald, Sockel mit Inschrift (2011)

    Pilgerkreuz / Pilgerstation der Kölner Kevelaer Bruderschaft im Forstwald, Sockel mit Inschrift (2011)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Im östlichen Bereich des Forstwalds steht am Ende des Wilhelm-Riemann-Wegs ein steinernes Kreuz. Die Inschrift auf dem Sockel lautet:
„Die Kölner Kevelaer Bruderschaft von 1672 hat dieses Zeichen des Heils aufgerichtet im Jahre des Herrn 1964“.

Die „Kölner Kevelaerbruderschaft in St. Kunibert“ ist eine 1672 gegründete katholische Laien-Gebetsgemeinschaft, die 1680 vom Kölner Erzbischof als Bruderschaft anerkannt wurde. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, eine seit 1648 stattfindene (Dohms 2002, S. 58) jährliche Fußwallfahrt von der Stiftskirche St. Kunibert in Köln nach Kevelaer am Niederrhein zum Gnadenbild der „Trösterin der Betrübten“ durchzuführen, einem (Antwerpener Bildstock von 1640 in der Kevelaerer Gnadenkapelle von 1654. Normalerweise findet die Wallfahrt in der vorletzten Woche der Sommerferien statt.
Die Route dieser Wallfahrt führt offenbar durch den Krefelder Forstwald, weswegen man hier dieses Steinkreuz errichtete.

(Franz-Josef Knöchel, LVR-Redaktion KuLaDig, 2011)

Internet
www.kirchen-in-refrath.de: Kevelaer-Bruderschaft (Abgerufen: 28.10.2011)

Literatur

Dohms, Peter (1989)
Kevelaerer Marienwallfahrt 1642-1995 (unter Mitarbeit von Wiltrud Dohms und Dietmar Janssen). (Geschichtlicher Atlas der Rheinlande, XI.11.) Köln.
Wynands, Dieter (2002)
Wallfahrten 1000–2000. (Geschichtlicher Atlas der Rheinlande, XI.12.) S. 32, Köln.

Pilgerkreuz / Pilgerstation der Kölner Kevelaer Bruderschaft im Forstwald

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1964
Koordinate WGS84
51° 17′ 56,67″ N, 6° 31′ 40,04″ O / 51.29907°, 6.52779°
Koordinate UTM
32U 327655.16 5685986.48
Koordinate Gauss/Krüger
2536854.17 5685050.9

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Pilgerkreuz / Pilgerstation der Kölner Kevelaer Bruderschaft im Forstwald”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-19500-20111027-2 (Abgerufen: 21. Oktober 2017)
Seitenanfang