Jüdischer Friedhof in Huttrop

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Essen (Nordrhein-Westfalen)
Kreis(e): Essen (Nordrhein-Westfalen)
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Koordinate WGS84 51° 26′ 39,48″ N: 7° 02′ 20,36″ O / 51,4443°N: 7,03899°O
Koordinate UTM 32.363.720,92 m: 5.701.058,58 m
Koordinate Gauss/Krüger 2.572.278,03 m: 5.701.588,06 m
  • Einer der vor Ort erhaltenen Grabsteine des jüdischen Friedhofs Lanterstraße in Essen-Huttrop (2015).

    Einer der vor Ort erhaltenen Grabsteine des jüdischen Friedhofs Lanterstraße in Essen-Huttrop (2015).

    Copyright-Hinweis:
    Lordick, Harald / CC-BY-SA 4.0
    Fotograf/Urheber:
    Harald Lordick
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Im Bereich der heutigen Lanterstraße, Ecke Moltkestraße gab es einen weiteren jüdischen Friedhof in Essen. Dieser wurde von 1766 bis 1855 von Essener und Steeler Juden belegt. Zwei (nach anderen Angaben drei) Grabsteine sind hier erhalten.

„Der Friedhof wurde von den Essener und Steeler Juden genutzt. Wohl in der NS-Zeit verschwanden bis auf zwei alle Grabsteine. Brocke vermutet, dass der ältere Grabstein von 1731 von einem früheren Begräbnisplatz stammt.“ (uni-heidelberg.de)
„Drei Grabsteine sind noch vorhanden. Darunter ein Grabdenkmal aus dem Jahre 1731, das zugleich das älteste steinerne Zeugnis zur Geschichte der Essener Juden ist. Die hebräische Inschrift lautet in deutscher Übersetzung: Hier ist geborgen ein Mann / scharfsinnig und bewandert / sein Lernen knapp und geläutert, / sein Tun ohne Makel / und Demut seine Eigenschaft.“ (www.uni-due.de)
Die Inschriften von drei Grabsteinen aus den Jahren zwischen 1731 und 1850 sind in der epigraphischen Datenbank epidat des Essener Steinheim-Instituts dokumentiert (www.steinheim-institut.de).

Lage
Die Lage des ehemaligen Begräbnisplatzes ist (bisher) nicht eindeutig zu rekonstruieren. Auch die historischen Karten der Topographischen Aufnahme der Rheinlande (Tranchot / von Müffling, 1801-1828), der preußische Uraufnahme (1836-1850) und der preußischen Neuaufnahme (1891-1912) lassen hier keinen Begräbnisplatz eindeutig erkennen.
Die hiesige Geometrie zeigt die Parzelle, auf der sich vor Ort die erhaltenen Grabsteine befinden.

(LVR-Redaktion KuLaDig, 2011 / freundliche Hinweise von Herrn Harald Lordick, Salomon Ludwig Steinheim-Institut für deutsch-jüdische Geschichte, Essen, 2015)

Internet
www.uni-heidelberg.de, Projekt: Jüdische Friedhöfe in Deutschland (abgerufen 10.10.2011)
www.uni-due.de: Jüdische Friedhöfe (abgerufen 10.10.2011)
de.wikipedia.org: Jüdischer Friedhof Lanterstraße (abgerufen 22.07.2015)
www.steinheim-institut.de: Essen, Lanterstraße, 3 Inschriften (1731-1850) (abgerufen 09.01.2019)

Literatur

Pracht-Jörns, Elfi (2000)
Jüdisches Kulturerbe in Nordrhein-Westfalen, Teil II: Regierungsbezirk Düsseldorf. (Beiträge zu den Bau- und Kunstdenkmälern im Rheinland 34.2.) S. 116-117, Köln.

Jüdischer Friedhof in Huttrop

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Lanterstraße 2
Ort
45136 Essen - Huttrop
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1731 bis 1766, Ende 1855 bis 1945

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Jüdischer Friedhof in Huttrop”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-18546-20111010-3 (Abgerufen: 22. Juli 2019)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang