Rekonstruierte Limespalisade bei Hohenstein-Steckenroth

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Archäologie, Denkmalpflege
Gemeinde(n): Hohenstein (Hessen)
Kreis(e): Rheingau-Taunus-Kreis
Bundesland: Hessen
  • Die rekonstruierte Limespalisade bei Hohenstein-Steckenroth im Rheingau-Taunus-Kreis (2015)

    Die rekonstruierte Limespalisade bei Hohenstein-Steckenroth im Rheingau-Taunus-Kreis (2015)

    Copyright-Hinweis:
    Becker, Thomas / hessenARCHÄOLOGIE
    Fotograf/Urheber:
    Becker, Thomas
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Am Limesrundweg Georgenthal wurde ein Stück der Limespalisade rekonstruiert. Das um 120 n. Chr. angelegte Sperrwerk bestand aus Eichenstämmen, die man geteilt und mit der glatten Seite nach außen in einen Graben gesetzt hatte. Auf der „römischen“ Seite waren die Stämme durch Querhölzer miteinander verbunden. Möglicherweise besaß die Palisade einen schützenden Anstrich. Wie lange sie am Obergermanischen Limes bestand, ist nicht gesichert. Frühestens am Ende des 2. Jahrhunderts n. Chr. entstanden dort Wall und Graben.

Die Wachturmstelle 3/4
Der etwa 10 Meter lange Palisadenabschnitt wurde 2010 errichtet. Die Rekonstruktion verläuft im Abstand von 10 Meter nördlich parallel zum antiken Palisadenverlauf.

Anfahrt
Die Palisadenrekonstruktion erreicht man am Besten, wenn man dem Limesrundweg Hofgut Georgenthal vom Parkplatz am Hofgut folgt. Die andere Möglichkeit ist, das Auto an der Kreuzung der beiden Landesstraßen L 3032 (Taunusstein-Wingsbach nach Hohenstein-Strinz Margarethä bzw. zum Hofgut Georgenthal) und L 3373 (von Hohenstein-Breithardt bzw. -Steckenroth) auf dem dortigen Parkplatz abzustellen und entlang der historischen Eisenstraße Richtung Osten etwa 300 Meter zu Fuß zurück zu legen, wo ein Waldweg zum Palisadennachbau abbiegt.

(Thomas Becker, hessenARCHÄOLOGIE, 2015)

Internet
limes-in-hohenstein.de: Informationen über den Limes-Rundweg Georgenthal (abgerufen 19.08.2015)

Rekonstruierte Limespalisade bei Hohenstein-Steckenroth

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Archäologie, Denkmalpflege
Erfassungsmaßstab
Keine Angabe
Erfassungsmethode
Archäologische Grabung, Archäologische Prospektion
Historischer Zeitraum
Beginn 2010
Koordinate WGS84
50° 10′ 56,85″ N, 8° 09′ 35,47″ O / 50.18246°, 8.15985°
Koordinate UTM
32U 440017.59 5559255.31
Koordinate Gauss/Krüger
3440068.55 5561039.63

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Rekonstruierte Limespalisade bei Hohenstein-Steckenroth”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-135501-20150813-34 (Abgerufen: 18. November 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang