Jüdischer Friedhof Stolberg

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Landeskunde
Gemeinde(n): Stolberg (Rhld.)
Kreis(e): Städteregion Aachen
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Die jüdische Gemeinde in Stolberg seit dem frühen 19. Jahrhundert:
Jüdische Familien ließen sich auf Dauer erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hier nieder. Stolberg war eine Filialgemeinde der Synagogengemeinde Aachen; 1932 selbständig.
Gemeindegröße um 1815: 18 (1806), um 1880: 43 (1885), 1932: 49, 2006: –.
Bethaus / Synagoge: Bis Anfang 1939 existierte ein Betsaal in einem Privathaus (vorstehende Angaben nach Reuter 2007).

Friedhof: Der Friedhof wurde 1860 Am Goldberg / Am Turmblick (zwischen Trockener Weiher und Hastenrather Straße) angelegt und seitdem bis 1959 belegt. 20 Grabsteine sind hier noch vorhanden.

(LVR-Redaktion KuLaDig, 2011)

Internet
www.uni-heidelberg.de, Projekt: Jüdische Friedhöfe in Deutschland (abgerufen 04.07.2011)

Literatur

Pracht, Elfi (1997)
Jüdisches Kulturerbe in Nordrhein-Westfalen, Teil I: Regierungsbezirk Köln. (Beiträge zu den Bau- und Kunstdenkmälern im Rheinland 34.1.) S. 65-66, Köln.
Reuter, Ursula (2007)
Jüdische Gemeinden vom frühen 19. bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts. (Geschichtlicher Atlas der Rheinlande, VIII.8.) Bonn.

Jüdischer Friedhof Stolberg

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Am Goldberg / Am Turmblick
Ort
52222 Stolberg
Fachsicht(en)
Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1860
Koordinate WGS84
50° 46′ 14,74″ N, 6° 14′ 17,76″ O / 50.77076°, 6.23827°
Koordinate UTM
32U 305272.05 5627969.87
Koordinate Gauss/Krüger
2516852.14 5626171.84

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Jüdischer Friedhof Stolberg”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-12949-20110704-16 (Abgerufen: 23. September 2017)
Seitenanfang