Jüdischer Friedhof Wirtsberg in Gangelt

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Gangelt
Kreis(e): Heinsberg
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Der Jüdische Friedhof in Gangelt wurde 1877 angelegt und bis 1937 belegt. Zuvor bestatteten die Juden aus Gangelt ihre Toten in Heinsberg auf dem alten Friedhof. Es existieren noch 31-35 Grabsteine, diese wurden bei einer Friedhofsschändung 2010 fast alle umgeworfen (Aachener Zeitung, Mai 2010).

(LVR-Redaktion KuLaDig, 2011)

Internet
www.uni-heidelberg.de, Projekt: Jüdische Friedhöfe in Deutschland (Abgerufen: 20.06.2011)

Literatur

Flink, Klaus (1976)
Gangelt. (Rheinischer Städteatlas, Lieferung III, Nr. 14.) S. 8, Köln.
Pracht, Elfi (1997)
Jüdisches Kulturerbe in Nordrhein-Westfalen, Teil I: Regierungsbezirk Köln. (Beiträge zu den Bau- und Kunstdenkmälern im Rheinland 34.1.) S. 429-432, Köln.
Reuter, Ursula (2007)
Jüdische Gemeinden vom frühen 19. bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts. (Geschichtlicher Atlas der Rheinlande, VIII.8.) S. 41, Bonn.

Jüdischer Friedhof Wirtsberg in Gangelt

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Frankenstraße
Ort
52538 Gangelt
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1877
Koordinate WGS84
50° 59′ 29,56″ N, 6° 00′ 52,4″ O / 50.99155°, 6.01455°
Koordinate UTM
32U 290494.04 5653127.77
Koordinate Gauss/Krüger
2501065.92 5650705.75

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Jüdischer Friedhof Wirtsberg in Gangelt”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-12299-20110620-6 (Abgerufen: 20. September 2017)
Seitenanfang