Synagoge Gangelt

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Gangelt
Kreis(e): Heinsberg
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Die jüdische Gemeinde Gangelt seit dem frühen 19. Jahrhundert:
Seit der Mitte des 17. Jahrhunderts lebten Juden in Gangelt. 1861 wurde die Synagogengemeinde Geilenkirchen-Heinsberg-Erkelenz u. a. mit der Filialgemeinde Gangelt gegründet. 1932 angeschlossen an Geilenkirchen.
Gemeindegröße um 1815: 45 (1806), um 1880: 66 (1885), 1932: 22 / 40 (1933), 2006: – (vorstehende Angaben alle nach Reuter 2007).

Synagoge: 1824 wurde die Synagoge eingeweiht. Während des Novemberpogroms 1938 wurde sie verwüstet, Inventar und Kultgegenstände wurden geplündert. Weil sie innerhalb einer Häuserzeile lag wurde sie jedoch nicht verbrannt. Danach wurde das Gebäude verkauft und umgenutzt. In den 1990er Jahren wurde das erhaltene Gebäude in der Heinsberger Straße 11 instandgesetzt.
„Die Synagoge, Heinsberger Straße in Gangelt, ist allein als solche von besonderer Bedeutung für die Nachkriegsgeschichte Gangelts, wie auch des Kreises Heinsberg und seiner Bewohner. Als einzige erhaltene Synagoge im Kreis Heinsberg und wegen ihrer trotz zwischenzeitlicher Umnutzung noch immer eindeutig ausgeprägten Aussagekraft für die Architektur eines jüdischen Sakralbaus liegen künstlerische und wissenschaftliche, insbesondere bauliche Gründe für die Erhaltung und Nutzung der Synagoge vor, die ein öffentliches Interesse nach § 2.2 DSchG NRW begründen.“ (www.limburg-bernd.de)

Das Objekt Synagoge in Gangelt ist ein eingetragenes Denkmal (Denkmalliste Gangelt, Eintragung vom 8. Dezember 1993).

(LVR-Redaktion KuLaDig, 2011)

Internet
www.limburg-bernd.de: Denkmale in Gangelt, Beschreibung der Synagoge (abgerufen 20.06.2011)

Literatur

Flink, Klaus (1976)
Gangelt. (Rheinischer Städteatlas, Lieferung III, Nr. 14.) Köln.
Pracht, Elfi (1997)
Jüdisches Kulturerbe in Nordrhein-Westfalen, Teil I: Regierungsbezirk Köln. (Beiträge zu den Bau- und Kunstdenkmälern im Rheinland 34.1.) S. 429-432, Köln.
Reuter, Ursula (2007)
Jüdische Gemeinden vom frühen 19. bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts. (Geschichtlicher Atlas der Rheinlande, VIII.8.) S. 41, Bonn.

Synagoge Gangelt

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Heinsberger Straße
Ort
52538 Gangelt
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Ortsfestes Denkmal gem. § 3 DSchG NW
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1824
Koordinate WGS84
50° 59′ 36,23″ N, 5° 59′ 52,19″ O / 50.9934°, 5.99783°
Koordinate UTM
31U 710366.48 5653368.99
Koordinate Gauss/Krüger
2499891.68 5650911.7

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Synagoge Gangelt”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-12298-20110620-5 (Abgerufen: 21. Oktober 2017)
Seitenanfang