Jüdischer Friedhof zwischen Stadtmauer und Stadtgraben

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Emmerich am Rhein
Kreis(e): Kleve (Nordrhein-Westfalen)
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Einmündungsbereich der Innerortsstraße "Parkring" in die Straße "Im Euwer" in Emmerich (2017).

    Einmündungsbereich der Innerortsstraße "Parkring" in die Straße "Im Euwer" in Emmerich (2017).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Die Innerortsstraße "Im Euwer" in Emmerich (2017).

    Die Innerortsstraße "Im Euwer" in Emmerich (2017).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
1629 erhielten die Juden von Emmerich die Erlaubnis, einen Friedhof anzulegen, der – ehemals zwischen Stadtmauer und Stadtgraben gelegen – von 1629 bis 1826 knapp 200 Jahre lang den Emmericher und teilweise auch Klever Juden als Begräbnisort diente (Reuter 2007).
Bei Erweiterung des Hafenbeckens 1827 wurden 13 Gräber und Grabsteine auf den neu errichteten jüdischen Friedhof in der Wassenbergstrasse überführt (daneben existiert in Emmerich noch ein jüdisches Gräberfeld auf dem kommunalen Friedhof).
Der älteste jüdische Begräbnisplatz in Emmerich „zwischen Stadtmauer und Stadtgraben“ befand sich wohl im Bereich des heutigen Sicherheitshafens. Seine frühere Lage lässt sich über die vorliegenden historischen Karten nicht bestimmen (vgl. Kartenansicht). Da sich auch vor Ort kein Hinweis auf den früheren Friedhof findet, lässt sich dieser hier nur symbolisch mit einer Geometrie im Bereich der Straße „Im Euwer“ verorten (Besichtigung am 21.01.2017).

(Franz-Josef Knöchel, LVR-Redaktion KuLaDig, 2011/2017)

Internet
www.uni-heidelberg.de, Projekt: Jüdische Friedhöfe in Deutschland, Emmerich Stadtmauer (abgerufen 15.06.2011)

Literatur

Pracht-Jörns, Elfi (2000)
Jüdisches Kulturerbe in Nordrhein-Westfalen, Teil II: Regierungsbezirk Düsseldorf. (Beiträge zu den Bau- und Kunstdenkmälern im Rheinland 34.2.) S. 314-320, Köln.
Reuter, Ursula (2007)
Jüdische Gemeinden vom frühen 19. bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts. (Geschichtlicher Atlas der Rheinlande, VIII.8.) S. 38, Bonn.

Jüdischer Friedhof zwischen Stadtmauer und Stadtgraben

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Im Euwer
Ort
46446 Emmerich am Rhein
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1629, Ende 1826 bis 1827
Koordinate WGS84
51° 49′ 56,56″ N, 6° 14′ 53,42″ O / 51.83238°, 6.24817°
Koordinate UTM
32U 310397.85 5745976.11
Koordinate Gauss/Krüger
2517150.49 5744281.9

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Jüdischer Friedhof zwischen Stadtmauer und Stadtgraben”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-12267-20110615-19 (Abgerufen: 21. Oktober 2017)
Seitenanfang