Jüdischer Friedhof Bleibuir

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Mechernich
Kreis(e): Euskirchen
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Die jüdische Gemeinde Bleibuir seit dem frühen 19. Jahrhundert:
In Bleibuir waren bereits im 18. Jahrhundert Juden ansässig. Im 19. Jahrhundert verzogen viele jüdische Bewohner nach Mechernich, so dass um 1900 kein Jude mehr in dem Ort lebte.
Gemeindegröße um 1815: 11 (1806), um 1880: 14 (1885), 1932: –, 2006: –.
Bethaus: 1867 wurde ein neues Bethaus errichtet (vorstehende Angaben alle nach Reuter 2007).

Friedhof: 1892 fand die letzte Beerdigung auf dem noch erhaltenen Friedhof statt. Der Friedhof liegt versteckt in einem Wäldchen an der Kreisstrasse 27 in Richtung Wielspütz.

(LVR-Redaktion KuLaDig, 2011)

Internet
www.uni-heidelberg.de, Projekt: Jüdische Friedhöfe in Deutschland (abgerufen 14.06.2011)

Literatur

Pracht, Elfi (1997)
Jüdisches Kulturerbe in Nordrhein-Westfalen, Teil I: Regierungsbezirk Köln. (Beiträge zu den Bau- und Kunstdenkmälern im Rheinland 34.1.) S. 363-367, Köln.
Reuter, Ursula (2007)
Jüdische Gemeinden vom frühen 19. bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts. (Geschichtlicher Atlas der Rheinlande, VIII.8.) S. 29, Bonn.

Jüdischer Friedhof Bleibuir

Schlagwörter
Ort
53894 Mechernich - Bleibuir
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn vor 1892
Koordinate WGS84
50° 35′ 1,07″ N, 6° 33′ 58,82″ O / 50.58363°, 6.56634°
Koordinate UTM
32U 327717.08 5606352.27
Koordinate Gauss/Krüger
2540154.26 5605481.48

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Jüdischer Friedhof Bleibuir”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-12234-20110614-5 (Abgerufen: 14. Dezember 2017)
Seitenanfang