Waldmannsquelle in Hüls

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Krefeld
Kreis(e): Krefeld
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Wartungsarbeiten

    Wartungsarbeiten

    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
In der Kartenbeilage eines illustrierten Führers durch Hüls und seine Umgebung aus dem Jahre 1898 ist außer der bekannten Eremitenquelle eine weitere Quelle eingezeichnet. Diese ist nicht mehr vorhanden und war früher unter dem Namen „Waldmannsquelle“ bekannt. Folgt man dieser Übersichtskarte, so muss sich die Waldmannsquelle im Bruch in der Nähe der Einmündung des heutigen Karl-Hengstens-Weges südlich des Boomdyk nahe des Meilerplatzes befunden haben. Da die Hülser Köhler die Quelle zum Besprengen des Kohlenmeilers benutzt haben, wird ihre Ergiebigkeit nicht ganz unbedeutend gewesen sein. Sie wäre dann vergleichbar der Quelle am Naturschutzgraben als Sumpfquelle anzusprechen; Sumpfquellen waren früher häufig im Hülser Bruch anzutreffen. Das Wasserdargebot wurde wahrscheinlich durch den hydraulischen Druck des nahen Hülser Bergs begründet. Seit wann die Quelle nicht mehr vorhanden ist, konnte nicht ermittelt werden.

(Stefan Kronsbein, 2015)

Literatur

Burghardt, Oskar (1998)
Geologie und Landschaft. In: Krefeld - Die Geschichte der Stadt, Band 1: Von der Frühzeit bis zum Mittelalter, S. 13-63. Krefeld.
Herbst, H. V. (1974)
Es bleibt nur der Name: Hülser Bruch. In: Hülser Heimatblätter, Heft 21, S. 5-18. Hüls.
Kleintischen, Rosa (1959)
Die Alten erzählen, wie es im Hülser Bruch vor der Jahrhundertwende aussah. In: Hülser Heimatblätter, Heft 6, S. 29-43. Hüls.
Kronsbein, Stefan (2005)
Quellen im Stadtbezirk Krefeld-Hüls. In: Hülser Heimatblätter 52, S. 103-111. Krefeld.
Kronsbein, Stefan (2002)
Krefelds Quellen. In: Krefelder Wasser - 125 Jahre zentrale Wasserversorgung, S. 40-51. Krefeld.
Kronsbein, Stefan / Naturwissenschaftlicher Verein zu Krefeld e.V. (Hrsg.) (1991)
Quellen am unteren linken Niederrhein - ein natur- und kulturgeschichtlicher Beitrag. In: Natur und Landschaft am Niederrhein, X, S. 349-429. Krefeld.
Schreurs, T. (1959)
Hülser Köhler, Meiler, Schwarzmühlen. In: Hülser Heimatblätter, Heft 6, S. 45-49. Hüls.
Verschönerungs-Verein Hüls (Hrsg.) (1898)
Illustrierter Führer durch Hüls und seine Umgebung. Karte, Hüls.

Waldmannsquelle in Hüls

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Koordinate WGS84
51° 23′ 46,03″ N, 6° 31′ 58,07″ O / 51.39612°, 6.5328°
Koordinate UTM
32U 328367.39 5696764.98
Koordinate Gauss/Krüger
2537125 5695850

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Waldmannsquelle in Hüls”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-120132-20150329-3 (Abgerufen: 22. Mai 2018)
Seitenanfang