Drususstein auf dem Gelände der Mainzer Zitadelle

Drususdenkmal, Eigelstein, Eichelstein

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Mainz
Kreis(e): Mainz
Bundesland: Rheinland-Pfalz
  • Der Drususstein auf dem Gelände der Mainzer Zitadelle (2015)

    Der Drususstein auf dem Gelände der Mainzer Zitadelle (2015)

    Copyright-Hinweis:
    Pfeiffer, Nina
    Fotograf/Urheber:
    Nina Pfeiffer
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Der nach Nero Claudius Drusus (der "ältere Drusus", 38-9 v. Chr.) benannte Drususstein in der Mainzer Zitadelle (2015)

    Der nach Nero Claudius Drusus (der "ältere Drusus", 38-9 v. Chr.) benannte Drususstein in der Mainzer Zitadelle (2015)

    Copyright-Hinweis:
    Pfeiffer, Nina
    Fotograf/Urheber:
    Nina Pfeiffer
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Der nach Nero Claudius Drusus (der "ältere Drusus", 38-9 v. Chr.) benannte Drususstein in der Mainzer Zitadelle  (2015)

    Der nach Nero Claudius Drusus (der "ältere Drusus", 38-9 v. Chr.) benannte Drususstein in der Mainzer Zitadelle (2015)

    Copyright-Hinweis:
    Pfeiffer, Nina
    Fotograf/Urheber:
    Nina Pfeiffer
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Der Drususstein auf dem Gelände der Mainzer Zitadelle (2015)

    Der Drususstein auf dem Gelände der Mainzer Zitadelle (2015)

    Copyright-Hinweis:
    Pfeiffer, Nina
    Fotograf/Urheber:
    Nina Pfeiffer
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Hinweistafel am Drususstein auf dem Gelände der Mainzer Zitadelle (2015)

    Hinweistafel am Drususstein auf dem Gelände der Mainzer Zitadelle (2015)

    Copyright-Hinweis:
    Pfeiffer, Nina
    Fotograf/Urheber:
    Nina Pfeiffer
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Büste des Nero Claudius Drusus (38-9 v. Chr., auch der "ältere Drusus" oder "Drusus maior", römischer Politiker, Feldherr und Stiefsohn des Kaisers Augustus) im Musée du Cinquantenaire, Brüssel (2004/2005)

    Büste des Nero Claudius Drusus (38-9 v. Chr., auch der "ältere Drusus" oder "Drusus maior", römischer Politiker, Feldherr und Stiefsohn des Kaisers Augustus) im Musée du Cinquantenaire, Brüssel (2004/2005)

    Copyright-Hinweis:
    Saperaud~ / Wikimedia commons
    Fotograf/Urheber:
    Saperaud~
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Der Drususstein auf dem Gelände der Mainzer Zitadelle (2015)

    Der Drususstein auf dem Gelände der Mainzer Zitadelle (2015)

    Copyright-Hinweis:
    Pfeiffer, Nina
    Fotograf/Urheber:
    Nina Pfeiffer
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Teil der Mainzer Zitadelle und in Hintergrund der Drususstein (2015)

    Teil der Mainzer Zitadelle und in Hintergrund der Drususstein (2015)

    Copyright-Hinweis:
    Pfeiffer, Nina
    Fotograf/Urheber:
    Nina Pfeiffer
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Der nach Nero Claudius Drusus (der "ältere Drusus", 38-9 v. Chr.) benannte Drususstein in der Mainzer Zitadelle (2011)

    Der nach Nero Claudius Drusus (der "ältere Drusus", 38-9 v. Chr.) benannte Drususstein in der Mainzer Zitadelle (2011)

    Copyright-Hinweis:
    Bahmann, Martin / CC BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Martin Bahmann
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Geschichte
Der Drususstein auf dem Gelände der Mainzer Zitadelle wurde in römischer Zeit errichtet und ist nach Nero Claudius Drusus (38-9 v. Chr.) benannt. Der „ältere Drusus“, ein römischer Politiker und Feldherr, war ein Stiefsohn des Kaisers Augustus. Drusus errichtete um 13/12 v. Chr. das Legionslager in Mainz. Ferner wurden unter ihm 50 Kastelle am Rhein errichtet, in den Jahren 12-9 v. Chr. führte er Feldzüge in Germanien durch. Im Jahr 9 v. Chr. starb Drusus bei einem Feldzug im rechtsrheinischen Germanien, woraufhin seine Leiche von Drusus‘ Bruder Tiberius nach Mainz (lateinisch Mogontiacum) und von dort aus nach Rom gebracht wurde.
Das leere Grabdenkmal (Kenotaph) wurde nach Drusus Tod von den Legionären errichtet. Sie hielten jährlich zu Ehren des Drusus Paraden an diesem Ort ab. Das Denkmal befand sich an der Straße, die das Lager auf dem Kästrich mit dem Lager in Weisenau verband.
Der Drususstein wurde in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts von der spätbarocken Mainzer Zitadelle umbaut. Seitdem steht das Denkmal in der südlichen Spitzbastion (Bastion Drusus).

Bauweise
Das heute etwa 20 Meter hohe Bauwerk wies ursprünglich eine Höhe von rund 30 Meter auf. Zum Teil ist der Drususstein verdeckt, was in Aufschüttungen zum Festungswall begründet liegt. Die Quader der Steinummantelung gingen verloren, aufgrund dessen ist das Gussmauerwerk freigelegt. Heute ist von dem ursprünglich eindrucksvollen Drususstein lediglich der Rumpf erhalten. Die Außenverkleidung wurde im Mittelalter abgebrochen und fand eine Wiederverwendung unter anderem als Häusermaterial. Ebenfalls wurde vom Kern des Drusussteins in den folgenden Jahrhunderten vieles herausgerissen, wodurch der Stein auf Grund der daraus entstandenen Form seinen Zusatznamen Eigel- oder Eichelstein erhielt.

Forschung
Im Jahr 1880 führten Mitglieder des Mainzer Altertumsvereins umfangreiche Untersuchungen zum Drususstein durch, erste wissenschaftliche Beobachtungen werden für das 18. Jahrhundert erwähnt. Restaurationen im 19. Jahrhundert haben dazu geführt, dass die eichelförmige Gestalt größtenteils verloren ging. In den 1960er-Jahren wurden Sanierungsmaßnahmen am Drususdenkmal durchgeführt, die jedoch zu einer Verschlechterung der Bausubstanz führten. Des Weiteren fand eine weitere Auffüllung der ehemaligen charakteristischen Einschnürung in der Mitte des Drusussteins mit Mauerwerk statt. Auf Grund dessen verlor er endgültig seine eichelförmige Gestalt und ist in dieser heute nicht mehr erkennbar. Der Erhalt des römischen Denkmals Drususstein wurde durch verschiedene Maßnahmen seit den 1990er-Jahren vom Amt für Archäologische Denkmalpflege Mainz gesichert.

Lage
Im Mittelalter wurde der Drususstein ebenfalls als Wachturm genutzt, worauf der Treppenaufgang im Innern sowie der höhergelegene rundbogige Eingang an der Nordseite schließen lassen. Der Standort erwies sich ebenfalls als äußerst günstig, da er sich hoch über der Stadt (etwa 115 m ü. NN) und in der Nähe des Legionslagers befand.
Der Drususstein ist in seiner Art einzigartig und zählt neben dem Römertor am Kästrich zu den römischen Bauwerken, die in situ erhalten sind.

(Nina Pfeiffer, Universität Koblenz-Landau, 2015)

Internet:
www.festung-mainz.de: Der Drususstein (Abgerufen: 16.03.2015)
de.wikipedia.org: Drususstein (Abgerufen: 16.03.2015)

Literatur

Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (Hrsg.) (2014)
Nachrichtliches Verzeichnis der Kulturdenkmäler, Kreisfreie Stadt Mainz (Denkmalverzeichnis Mainz, 31. März 2014). S. 5, o. O. Online verfügbar: http://www.denkmallisten.gdke-rlp.de/Mainz.pdf, abgerufen am 21.02.2015
Wegner, Ewald (1990)
Stadt Mainz, Altstadt. (Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Band 2.2.) S. 62, Düsseldorf.

Drususstein auf dem Gelände der Mainzer Zitadelle

Schlagwörter
Ort
55131 Mainz - Oberstadt
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, Fernerkundung
Historischer Zeitraum
Beginn 9
Koordinate WGS84
49° 59′ 31,75″ N, 8° 16′ 27,17″ O / 49.99215°, 8.27421°
Koordinate UTM
32U 447976.71 5538010.71
Koordinate Gauss/Krüger
3448030.97 5539786.66

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Drususstein auf dem Gelände der Mainzer Zitadelle”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-118801-20150320-15 (Abgerufen: 16. November 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang