Junkersburg in Geyen

Junkerhof, Canishof

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Pulheim
Kreis(e): Rhein-Erft-Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Junkersburg (2014)

    Junkersburg (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Gelhar, Martina / LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege
    Fotograf/Urheber:
    Gelhar, Martina
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Junkersburg (2014)

    Junkersburg (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Gelhar, Martina / LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege
    Fotograf/Urheber:
    Gelhar, Martina
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Junkersburg (2014)

    Junkersburg (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Gelhar, Martina / LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege
    Fotograf/Urheber:
    Gelhar, Martina
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Junkersburg (2014)

    Junkersburg (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Gelhar, Martina / LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege
    Fotograf/Urheber:
    Gelhar, Martina
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Junkersburg (2014)

    Junkersburg (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Gelhar, Martina / LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege
    Fotograf/Urheber:
    Gelhar, Martina
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Junkersburg (2014)

    Junkersburg (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Gelhar, Martina / LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege
    Fotograf/Urheber:
    Gelhar, Martina
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die Junkersburg oder der Junkerhof, ein Lehen der Kölner Domprobstei auf dem Territorium der Herzöge von Jülich, diente in den Anfangsjahren ihres Bestehens vermutlich der örtlichen Bevölkerung als Fluchtburg. Im 15. Jahrhundert wurde die Burg nach ihrem Besitzer Johann von Canis „Canishof“ genannt.
Nach mehrfachen Besitzwechseln brannte der Hof im Jahr 1664 ab und wurde im barocken Stil wieder aufgebaut. Diese aus Feldbrandziegel errichteten Gebäudeteile bilden bis heute den wesentlichen Baubestand der Burg. Der Wehrturm an der Nordseite der ehemaligen Stallungen stammt vom mittelalterlichen Vorgängerbau, der andere Turm ist mit dem Wiederaufbau entstanden. Eine steinerne Brücke führt über den Wassergraben zur Toreinfahrt. Beiderseits des Tors sind noch die Kettenschlitze der früher vorhandenen Zugbrücke zu erkennen. Der zum Teil erhaltene Wassergraben wird vom Pulheimer Bach gespeist.

Kulturhistorische Bedeutung:
Die Junkersburg ist eine sehr gut erhaltene, regionaltypische Wasserburganlage mit ortsbildprägendem Charakter. Sie ist zeugnishaft für die territorialen Verhältnisse bis zur Säkularisation.

(Martina Gelhar, LVR Fachbereich Umwelt, 2014)

Literatur

Meynen, Henriette (1985)
Wasserburgen, Schlösser und Landsitze im Erftkreis. 42, Köln.

Junkersburg in Geyen

Schlagwörter
Ort
Pulheim - Geyen
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn vor 1357
Koordinate WGS84
50° 58′ 59,89″ N, 6° 47′ 13,86″ O / 50.9833°, 6.78718°
Koordinate UTM
32U 344679.78 5650299.1
Koordinate Gauss/Krüger
2555321.42 5650084.3

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Junkersburg in Geyen”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-106180-20141029-2 (Abgerufen: 26. Mai 2018)
Seitenanfang