Weilerhof in Fischenich

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Brühl (Nordrhein-Westfalen), Hürth
Kreis(e): Rhein-Erft-Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Blick auf den Vierseithof Weilerhof in Fischenich (2014)

    Blick auf den Vierseithof Weilerhof in Fischenich (2014)

    Fotograf/Urheber:
    Schmitz, Nicole
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Blick vom Weilerhof ins Rheintal (2014)

    Blick vom Weilerhof ins Rheintal (2014)

    Fotograf/Urheber:
    Schmitz, Nicole
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Weilerhof mit Toreinfahrt und Inschrift "Anno Domini 1911" (2014)

    Weilerhof mit Toreinfahrt und Inschrift "Anno Domini 1911" (2014)

    Fotograf/Urheber:
    Schmitz, Nicole
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Herrenhaus des Weilerhofes (2014)

    Herrenhaus des Weilerhofes (2014)

    Fotograf/Urheber:
    Schmitz, Nicole
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Weilerhof mit Fachwerkelementen (2014)

    Weilerhof mit Fachwerkelementen (2014)

    Fotograf/Urheber:
    Schmitz, Nicole
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Pappelreihe und Umfassungsmauer des Herrenhauses (2014)

    Pappelreihe und Umfassungsmauer des Herrenhauses (2014)

    Fotograf/Urheber:
    Schmitz, Nicole
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Lindenallee zum Weilerhof (2014)

    Lindenallee zum Weilerhof (2014)

    Fotograf/Urheber:
    Schmitz, Nicole
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Fischteich der Kartäusermönche von Fischenich (2014)

    Fischteich der Kartäusermönche von Fischenich (2014)

    Fotograf/Urheber:
    Schmitz, Nicole
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Fischteiche der Kartäusermönche von Fischenich (2014)

    Fischteiche der Kartäusermönche von Fischenich (2014)

    Fotograf/Urheber:
    Schmitz, Nicole
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Der Weilerhof befindet sich im Tal des Weilerbaches am Osthang der Ville, zwischen den Stadtteilen Hürth-Fischenich und Brühl-Vochem.

Geschichte
Das Gelände war schon zu römischer Zeit besiedelt (Quelle: Informationsrafel der Stadt Hürth); im Mittelalter handelte es sich um eine Ansammlung von kleineren Höfen in Abhängigkeit eines Gutshof des „Godescalcus Wilre“. Diesen Hof kauften die Mönche des Kartäuserhofes in Fischenich um 1348 auf. Damit gehörte der Weilerhof dem Lehenshöfeverband des Fronhofes in Fischenich, welcher wiederum im Besitz des Stiftes Maria im Kapitol in Köln war, an. Die Kartäusermönche legten die Fischteiche am Weiler Bach an und nutzten ihren landwirtschaftlichen Grundbesitz in Fischenich für den Weinbau (Faust 2009, S. 25).

Nach der Säkularisation gelangte der Gutshof nach mehreren Besitzerwechseln Anfang des 20. Jahrhunderts in das Eigentum der Familie Bischoff. 1896 wurde die schlossartige neugotische Backsteinvilla als Herrenhaus am Hang der Ville errichtet. 1911 (inschriftl. Datierung) wurde der Vierkanthof gebaut. Familie Bischoff betrieb neben der Landwirtschaft eine Pferdezucht, ab 1961 auch eine Brauerei.

Heutiger Zustand
Heute präsentiert sich der Weilerhof als landwirtschaftliches Gut in isolierter Lage inmitten landwirtschaftlicher Nutzflächen (Acker- und Weideland für Brauerei und Pferdehaltung) zwischen Hürth-Fischenich und Brühl-Vochem. Erhalten sind der Vierkanthof, das davon etwas abseits gelegene Herrenhaus, umgeben von einem Park mit altem Baumbestand und einer Backsteinmauer, ein Wegekreuz von 1730 mit Lindengruppe sowie die als Lindenallee gestaltete Zufahrt zum Gutshof und Herrenhaus von der Bonnstraße aus. Der von Brühl-Vochem aus zuführende Weg ist zwischen der Umfassungsmauer des Herrenhauses und der Ackerfläche als Hohlweg mit einer alten, markanten Pappelreihe ausgeprägt. Insgesamt weist die Wegeführung eine seit mindestens Anfang des 19. Jahrhunderts nachweisbare Persistenz auf.

Der Park um das Herrenhaus ist nicht öffentlich zugänglich. Er ist aufgrund seines naturschutzfachlich wertvollen Altbaumbestandes mit Brutmöglichkeiten für Höhlenbrüter sowie Fledermäusen und seinem ästhetischen Wert für das Landschaftsbild von hoher Bedeutung (Schutzwürdige Biotope NRW, BK 5107-035). Um ein ebenfalls schützenswertes Biotop (Schutzwürdige Biotope NRW, BK-5107-0005) handelt es sich bei dem Tal des Weiler Baches nördlich des Weilerhofes, das gekennzeichnet ist durch Gehölze unterschiedlichen Alters, dem abschnittweise naturnah fließenden Weiler Bach, Acker- und Grünlandflächen sowie den vermutlich im 13./14. Jahrhundert angelegten, heute noch vorhandenen und teilweise versumpften Fischteichen der Kartäusermönche.

Hinweise
Das Objekt Weilerhof in Fischenich ist wertgebendes Merkmal des historischen Kulturlandschaftsbereiches Weilerhof bei Fischenich (Kulturlandschaftsbereich Regionalplan Köln 157) und in seiner räumlichen Abgrenzung mit diesem identisch.
Der Weilerhof sowie die Villa Bischoff sind eingetragene Baudenkmäler (Denkmalliste der Stadt Hürth, laufende Nummern 48 und 49) (Wikipedia: Liste der Baudenkmäler in Fischenich).

Kulturhistorische Bedeutung
Der Kulturlandschaftsbereich ist in großen Teilen kartennachweislich hoch repräsentativ für die kulturlandschaftliche Situation am Beginn des 19. Jahrhunderts (Tranchot-Karte 1807/08). In Dichte und Ausprägung liegt eine in dem hier stark industriell umgeformten Bereich des Rheinischen Braunkohlenreviers selten gewordene und daher historisch wertvolle Kombination von Elementen und Strukturen einer landwirtschaftlich geprägten Kulturlandschaft zu Beginn des 19. Jahrhunderts vor.
Die kulturhistorische Tiefe (Fischteiche) und die hohen Persistenzen (Fischteiche, Hof, landwirtschaftliche Nutzung und Wegeführung) gewährleisten eine sehr gute Ablesbarkeit und Erlebbarkeit kulturhistorischer Entwicklungen und Zusammenhänge. Der Weilerhof ist beispielhaft für zunächst klösterlich betriebene Wirtschaftshöfe, die nach der Säkularisation in Privatbesitz übergingen, als Großgrundbesitz erhalten und dem gesellschaftlichen Stand ihrer Eigentümer durch den Bau eines repräsentativen Herrenhauses ausgebaut wurden. Die Kombination aus Herrenhaus in Hanglage mit Fernsicht auf das Rheintal, Wirtschaftshof, landwirtschaftlicher Nutzfläche und Fischteichen ergeben ein Ensemble, das die kulturlandschaftliche Situation des 19. Jahrhunderts demonstriert.

(Nicole Schmitz, LVR-Fachbereich Umwelt, 2014)


Internet
de.wikipedia.org (abgerufen am 27.03.2014)
de.wikipedia.org: Liste der Baudenkmäler in Fischenich (abgerufen am 07.12.2015)
Schutzwürdige Biotope NRW: Park mit wertvollem Gehoelzbestand an Haus Weiler (Biotopkataster BK-5107-035) (abgerufen am 27.03.2014)
Schutzwürdige Biotope NRW: Reste der alten Ville-Landschaft zwischen Fischenich und Vochem (Biotopkataster BK-5107-0005) (abgerufen am 27.03.2014)

sonstige Quellen
Informationstafel der Stadt Hürth am Herrenhaus

Literatur

Faust, Manfred (2009)
Geschichte der Stadt Hürth. Köln.

Weilerhof in Fischenich

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Weilerstraße
Ort
50354 Hürth - Fischenich
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Ortsfestes Denkmal gem. § 3 DSchG NW
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn vor 1348
Koordinate WGS84
50° 51′ 4,61″ N, 6° 53′ 43,13″ O / 50.85128°, 6.89531°
Koordinate UTM
32U 351850.21 5635397.69
Koordinate Gauss/Krüger
2563092.8 5635484.42

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Weilerhof in Fischenich”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-105212-20141008-9 (Abgerufen: 14. November 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang