Alte Sternwarte

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Bonn
Kreis(e): Bonn
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Alte Sternwarte in Bonn (2014)

    Alte Sternwarte in Bonn (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Boddenberg, Christoph / Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Christoph Boddenberg
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Alte Sternwarte in Bonn (2014)

    Alte Sternwarte in Bonn (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Boddenberg, Christoph / Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Christoph Boddenberg
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Front der Alten Sternwarte in Bonn (2014)

    Front der Alten Sternwarte in Bonn (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Boddenberg, Christoph / Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Christoph Boddenberg
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Tafel an der Alten Sternwarte in Bonn (2014)

    Tafel an der Alten Sternwarte in Bonn (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Boddenberg, Christoph / Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Christoph Boddenberg
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Der Astronom Friedrich Wilhelm August Argelander wurde 1836 von Helsingfors an die von den Preußen neu geschaffene Universität nach Bonn berufen. Der preußische Staat sicherte ihm den Aufbau eines modernen astronomischen Instituts zu. Als Argelander in Bonn eintraf, war er mit den vorgefunden Arbeitsbedingungen höchst unzufrieden. Er beauftragte daraufhin den Universiätsbaumeister Joseph Leydel mit der Erstellung eines Entwurfes für den Bau einer neuen Sternwarte. Als Standort waren der Alte Zoll oder der Hofgarten vorgesehen. Die Bonner Bürger protestierten allerdings heftig gegen die Errichtung an einem dieser beiden Orte. Daraufhin wandte sich Argelander an seinen Jugendfreund, den Preußenkönig Friedrich Wilhelm IV.

Dieser ließ die Entwürfe von dem berühmten Architekten und Begründer der modernen Denkmalpflege Karl Friedrich Schinkel überarbeiten. Als neuer Standort war nun die Poppelsdorfer Allee vorgesehen, der Bereich befand sich damals noch weit vor den Toren der Stadt. Das Bauwerk entstand in vierjähriger Bauzeit von 1840 bis 1844, im Jahre 1845 nahm die Sternwarte bereits ihren Betrieb auf. Hier gelang Argelander die „Bonner Durchmessung“, die Standortbestimmung von 324.188 Himmelskörpern.

Während des Zweiten Weltkrieges wurde das Gebäude nicht beschädigt. 1973 zog das Sternwarteninstitut nach Endenich um.

Das Objekt „Alte Sternwarte, Poppelsdorfer Allee 47“ ist ein eingetragenes Baudenkmal (LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland, Nr. 85263 / Denkmalliste der Stadt Bonn, laufende Nr. A 163).

(Christoph Boddenberg, Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz, 2014)

Internet
www.rheinische-geschichte.lvr.de: Friedrich Wilhelm August Argelander (abgerufen: 25.09.2014)
www.volkssternwarte-bonn.de: Internetseite des Vereins (abgerufen: 25.09.2014)

Literatur

Zurnieden, Paul (1994)
Bonner Geschichte(n). Bonn.

Alte Sternwarte

Schlagwörter
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Ortsfestes Denkmal gem. § 3 DSchG NW
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Geländebegehung/-kartierung, Fernerkundung, Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1844
Koordinate WGS84
50° 43′ 40,37″ N, 7° 05′ 51,17″ O / 50.72788°, 7.09755°
Koordinate UTM
32U 365731.19 5621290.92
Koordinate Gauss/Krüger
2577537.72 5621949.63

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Alte Sternwarte”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-103956-20140925-3 (Abgerufen: 21. November 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang