Leben am Rhein, Station 8

Sandbaggerei „Firma Lerch“

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Landeskunde
Gemeinde(n): Nierstein
Kreis(e): Mainz-Bingen
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Koordinate WGS84 49° 52′ 18,55″ N: 8° 20′ 40,16″ O 49,87182°N: 8,34449°O
Koordinate UTM 32.452.896,84 m: 5.524.585,21 m
Koordinate Gauss/Krüger 3.452.953,11 m: 5.526.355,86 m
  • Kran an der Verladestelle der Sandbaggerei Lerch am Niersteiner Rheinufer (1960er/1970er Jahre)

    Kran an der Verladestelle der Sandbaggerei Lerch am Niersteiner Rheinufer (1960er/1970er Jahre)

    Copyright-Hinweis:
    Archiv Alexander Hahner
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Der Schiffermast am Niersteiner Rheinufer und in unmittelbarer Nähe die Abbau- und Verladestelle der Sandbaggerei Lerch (1950er Jahre)

    Der Schiffermast am Niersteiner Rheinufer und in unmittelbarer Nähe die Abbau- und Verladestelle der Sandbaggerei Lerch (1950er Jahre)

    Copyright-Hinweis:
    Archiv Hans-Peter Hexemer
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Am linken Bildrand sieht man den Kran der Sandbaggerei Lerch an der Verladestelle am Niersteiner Rheinufer (1960er/1970er Jahre)

    Am linken Bildrand sieht man den Kran der Sandbaggerei Lerch an der Verladestelle am Niersteiner Rheinufer (1960er/1970er Jahre)

    Copyright-Hinweis:
    Archiv Alexander Hahner
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Der Sandabbau am Rheinufer hat in Nierstein eine lange Tradition. Die ortsansässige Familie Lerch wurde bereits im Jahr 1900 als Besitzerin eines Bagger-Unternehmens erwähnt. Zum Betrieb gehörten im Laufe der Zeit mehrere Boote, ein Bagger und ein Schwimmkran, ergänzt durch einen festen Kran am Rheinufer, der sich in der Nähe des 1936 errichteten Schiffermastes befand. Hier wurde der Sand verladen, den man auf der gegenüberliegenden Rheinseite im sogenannten Goldgrund gewann. In den 1960er Jahren wurde die Sandbaggerei Lerch umgebaut und große Silos am Ufer errichtet. Erst 1986 stellte man den Betrieb ein und baute die Verladestation und die Silos am Rheinufer ab. Auf der gegenüberliegenden Rheinseite befindet sich dort, wo einst der Sand abgebaut wurde, ein kleiner Yachthafen, der immer noch als „Lerche-Loch“ bekannt ist. Zu diesem Objekt gibt es eine interaktive 360-Grad-Ansicht.

(Ernst Otto Lattreuter, Geschichtsverein Nierstein e.V., 2017/2022)

Leben am Rhein, Station 8

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Rheinallee
Ort
55283 Nierstein
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Kein
Fachsicht(en)
Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, mündliche Hinweise Ortsansässiger, Ortskundiger

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
Ernst Otto Lattreuter (2022): „Leben am Rhein, Station 8”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-344810 (Abgerufen: 15. Juni 2024)
Seitenanfang