Naturdenkmal Dicke Eiche bei Steinalben

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Landeskunde, Naturschutz
Gemeinde(n): Steinalben
Kreis(e): Südwestpfalz
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Koordinate WGS84 49° 19′ 8,6″ N: 7° 40′ 1,66″ O 49,31905°N: 7,66713°O
Koordinate UTM 32.403.135,95 m: 5.463.779,05 m
Koordinate Gauss/Krüger 3.403.172,74 m: 5.465.525,45 m
  • Stamm der Dicken Eiche bei Steinalben

    Stamm der Dicken Eiche bei Steinalben

    Copyright-Hinweis:
    SGD Süd, Christine Brehm
    Fotograf/Urheber:
    SGD Süd, Christine Brehm
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Dicke Eiche bei Steinalben

    Dicke Eiche bei Steinalben

    Copyright-Hinweis:
    SGD Süd, Christine Brehm
    Fotograf/Urheber:
    SGD Süd, Christine Brehm
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Rastplatz an der Dicken Eiche bei Steinalben

    Rastplatz an der Dicken Eiche bei Steinalben

    Copyright-Hinweis:
    SGD Süd, Christine Brehm
    Fotograf/Urheber:
    SGD Süd, Christine Brehm
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Dicke Eiche bei Steinalben

    Dicke Eiche bei Steinalben

    Copyright-Hinweis:
    SGD Süd, Christine Brehm
    Fotograf/Urheber:
    SGD Süd, Christine Brehm
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Dicke Eiche bei Steinalben

    Dicke Eiche bei Steinalben

    Copyright-Hinweis:
    SGD Süd, Christine Brehm
    Fotograf/Urheber:
    SGD Süd, Christine Brehm
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die „Dicke Eiche“ bei Steinalben ist ein mehrere hundert Jahre alter Baum im Wald auf der Gemarkung Steinalben, der seit 1996 unter Naturschutz steht. Die Eiche ist etwa 25 Meter hoch und hat einen Umfang von 5,30 Metern (gemessen in einer Höhe von 1,30 Metern). Der Durchmesser beträgt etwa 1,70 Meter.
Bereits 1984 wurde auf Initiative des BUND, damalige Kreisgruppe Pirmasens-Zweibrücken, auf die Schutzwürdigkeit der Stieleiche (Quercus robur) hingewiesen. Alte und mächtige Eichen mit Baumhöhlen und Ridentaschen dienen einer Vielzahl gefährdeter, seltener und geschützter Tierarten als Nahrungs- und Lebensraum, besonders holzbewohnenden Käfern, Fledermäusen und Vögeln. Nach einiger Zeit wurde aufgrund der Eigenart, Schönheit und Seltenheit des Baumes sowie dessen ökologischen Wertes das Verfahren zur Ausweisung als gesetzlich geschütztes Naturdenkmal seitens der Unteren Naturschutzbehörde des damaligen Kreises Pirmasens eingeleitet. Mit dem Erlass der Rechtsverordnung am 26.08.1996 fand es seinen Abschluss. Der Baum steht seither unter Naturschutz.

Seit dem Jahr 2021 befindet sich an der Eiche eine Sitzgelegenheit mit Tisch, die gerne von Wanderern zur Rast genutzt wird. Bis in die 1970er Jahre war ein Ausflug der Schülerinnen und Schüler der Dorfschule zur „Dicken Eiche“ üblich.

Die „Dicke Eiche“ ist in der Liste der Naturdenkmale in Rheinland-Pfalz eingetragen und gilt als markanter Baum, dessen „Seltenheit, Eigenart und Schönheit“ zu schützen ist.

(Christine Brehm, Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd, 2022, mit Unterstützung der Unteren Naturschutzbehörde Kreis Pirmasens und dem Forstamt Johanniskreuz)

Internet
Rechtsverordnung über das Naturdenkmal „Dicke Eiche“
Seite der Ortsgemeinde Steinalben zur „Dicken Eiche“
Wochenblatt: Neue Bänke bei der Dicken Eiche

Naturdenkmal Dicke Eiche bei Steinalben

Schlagwörter
Ort
66851 Steinalben
Fachsicht(en)
Landeskunde, Naturschutz
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Geländebegehung/-kartierung, Vor Ort Dokumentation, Archivauswertung

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
Christine Brehm (2022): „Naturdenkmal Dicke Eiche bei Steinalben”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-344006 (Abgerufen: 30. November 2022)
Seitenanfang