Konzenkreuz am Layer Berg Koblenz-Lay

Cunzekreuz

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Landeskunde
Gemeinde(n): Koblenz
Kreis(e): Koblenz
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Koordinate WGS84 50° 18′ 30,12″ N: 7° 31′ 59,51″ O 50,30837°N: 7,5332°O
Koordinate UTM 32.395.554,62 m: 5.573.946,20 m
Koordinate Gauss/Krüger 3.395.587,99 m: 5.575.736,08 m
  • Konzenkreuz am Layer Berg Koblenz-Lay

    Konzenkreuz am Layer Berg Koblenz-Lay

    Fotograf/Urheber:
    Herdes, Hedwig
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Grenzbeganges von 1787

    Grenzbeganges von 1787

    Fotograf/Urheber:
    Herdes, Hedwig
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Grenzbegang von 1816

    Grenzbegang von 1816

    Fotograf/Urheber:
    Herdes, Hedwig
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
In der Nähe des Margarethenweges Richtung Konderthal/Winningen steht am Waldrand ein steinernes Kreuz aus Basalt. Es trennte seit Jahrhunderten die Layer von der Koblenzer Gemarkung.

Dieser wichtige Grenzpunkt wird bei allen Grenzbegängen genannt. So wird das Kreuz im Waldgangsprotokoll des Jahres 1702 erwähnt „..dort befindet sich bey einem alten Fuhrweg ein Creuzstein, genannt das Contzen Creutz“ (Theisen 2000, S. 99, STA Ko Bestand 623, Nr. 1252). An seinen Schaftseiten sind die Jahreszahlen der Grenzbegänge 1787 und 1816 eingemeißelt. Auf der Vorderseite sind im senkrechten Kreuzbalken „oben die Zahlen 65 und darunter 1954 zu lesen.“ (Theisen 2000, S. 100). Die Zahl 65 stellt eine alte Nummerierung dar. Die Jahreszahl 1954 weist auf die Wiedererrichtung an der jetzigen Stelle hin. Auf der Kopffläche kann man den Grenzverlauf (Einkerbung, sogennante Weisung) nachvollziehen.

Um dem kleinen Flurdenkmal mehr Schutz zu geben, wurde es vom ursprünglichen Standort an den Waldrand zurückversetzt. Neben dem Kreuz sitzt der kleine Doppelkronenstein, eine Grenzmarkierung aus dem Jahr 1849.

Vielleicht war ein Mann namens Conz oder Cunz tödlich verunglückt und gab dem kleinen Flurdenkmal seinen Namen. Es soll bereits über 300 Jahre alt sein. Andere Vermutungen besagen, dass es vielleicht an einer Wegkreuzung gelegen, böse Geister abhalten solle.

Im Nachrichtlichen Verzeichnis der Kulturdenkmäler der kreisfreien Stadt Koblenz findet sich der Eintrag: „Wegekreuz südlich des Layer Bergwegs, westlich des ehem. Forsthauses Remstecken “Konzenkreuz„; schlichtes Basaltkreuz, Grenzmarke, vor 1787“ (GDKE 2020).

Quellen
Stadtarchiv Koblenz, STA Ko Bestand 623, Nr. 1252

(Hedwig Herdes, Koblenz-Lay, 2021)

Literatur

Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (Hrsg.) (2020)
Nachrichtliches Verzeichnis der Kulturdenkmäler, Kreis Mayen-Koblenz. Denkmalverzeichnis Mayen-Koblenz, 25. August 2020. S. 24, Mainz.
Theisen, Richard (2007)
Layer Flurbuch. Koblenz-Lay.
Theisen, Richard (2000)
Flurdenkmäler unserer Gemarkung. In: Rund um Lay, S. 99-100. o. O.

Konzenkreuz am Layer Berg Koblenz-Lay

Schlagwörter
Ort
56073 Koblenz - Lay
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Geschütztes Kulturdenkmal gem. § 8 DSchG Rheinland-Pfalz
Fachsicht(en)
Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung, mündliche Hinweise Ortsansässiger, Ortskundiger
Historischer Zeitraum
Beginn 1702

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt steht unter der freien Lizenz CC BY 4.0 (Namensnennung). Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
Hedwig Herdes: „Konzenkreuz am Layer Berg Koblenz-Lay”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-343076 (Abgerufen: 26. Mai 2024)
Seitenanfang