Gelber Orleans - eine historische Rebsorte im Rheingau

Weißer Orleans, Hartheinisch, Harthengst, Gros Riesling, Wälscher Weiss

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Geisenheim
Kreis(e): Rheingau-Taunus-Kreis
Bundesland: Hessen
Koordinate WGS84 49° 59′ 5,35″ N: 7° 56′ 55,7″ O / 49,98482°N: 7,9488°O
Koordinate UTM 32.424.640,90 m: 5.537.472,31 m
Koordinate Gauss/Krüger 3.424.685,88 m: 5.539.247,92 m
  • Gelber Orleans auf dem Gelände des Fachbereichs Rebenzüchtung der Hochschule Geisenheim (2009)

    Gelber Orleans auf dem Gelände des Fachbereichs Rebenzüchtung der Hochschule Geisenheim (2009)

    Copyright-Hinweis:
    Dipl. Ing. Hubert Konrad
    Fotograf/Urheber:
    Hubert Konrad
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Gelber Orleans auf dem Gelände des Fachbereichs Rebenzüchtung der Hochschule Geisenheim (2009)

    Gelber Orleans auf dem Gelände des Fachbereichs Rebenzüchtung der Hochschule Geisenheim (2009)

    Copyright-Hinweis:
    Dipl. Ing. Hubert Konrad
    Fotograf/Urheber:
    Hubert Konrad
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Herkunft der Rebsorte
Der Gelbe Orleans ist eine sehr alte Rebsorte, die im Rheingau noch vor dem Riesling über Jahrhunderte hinweg verbreitet war. Außerhalb des Rheingaus war er nur auf wenige klimatisch bevorzugte Standorte beschränkt.
Über seine Herkunft gibt es unterschiedliche Theorien. So berichteten Freiherr L. von Babo und J. Metzger im Jahre 1836 (S. 190), er sei „unter der Regierung Karl des Großen aus Orleans nach Rüdesheim verpflanzt“ worden. Sein Name würde auf diesen Ursprung hindeuten, auch wenn weitere Synonyme dieser Sorte keine Rückschlüsse auf eine französische Herkunft zulassen.
Einer anderslautenden Überlieferung zufolge waren es die Zisterziensermönche des Klosters Eberbach, die den Gelben Orleans im 12. Jahrhundert womöglich aus südlicheren Regionen Europas einführten. Nachgewiesen ist er dort jedoch erst ab 1709.
Durch Genom-Analysen konnten noch keine Elternsorten für den Gelben Orleans identifiziert werden – seine genaue Herkunft bleibt weiterhin im Dunkeln.

Eigenschaften des Gelben Orleans
Der Gelbe Orleans ist eine spätreifende (10 bis 12 Tage später als Riesling), starkwüchsige und sehr reichtragende Sorte („oft das Doppelte an Ertrag als der Riesling“, vgl. Freiherr von Babo und Metzger 1836: S. 192) mit großen, dickschaligen Beeren. Aufgrund seiner späten Reife und seines hohen Wärmeanspruchs wurde der Gelbe Orleans im Rheingau in den klimatisch günstigen Lagen mit intensiver Sonneneinstrahlung und auf leicht erwärmbaren Böden gepflanzt. So wurde er laut Carl Anton von Vorster (1756) vor allem in den Lagen Rüdesheimer Berg und in Assmannshausen angebaut.
Da die wärmebedürfte Rebsorte wohl häufig nicht zur vollen Ausreife gelangte, war sie für ihren hohen Säuregehalt bekannt. Dies machte sie auch zu einem geeigneten Zusatz für die Haltbarmachung säureärmerer Weine. So wurde Orleans häufig mit Riesling vermischt und im gemischten Satz angebaut.
Freiherr L. von Babo und J. Metzger (1836: S.191) berichteten, dass am Rande von Weinbergen, die an Straßen oder Feldwege grenzten, Orleans aufgrund seiner Säure sogar gewissermaßen zur Abschreckung gepflanzt wurde, um Vorbeigehende vom Naschen abzuhalten. Wein war zu damaligen Zeiten jedoch auch wichtig, um Keime im Trinkwasser zu verringern. Ein hoher Säuregehalt war zu diesem Zweck durchaus erwünscht.

Rückgang des Gelben Orleans im 19. Jahrhundert
Ab der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde der Gelbe Orleans nach und nach durch Riesling ersetzt, wohl auch aufgrund von dessen feinerem, bukettreicherem Geschmack. Nach Umstrukturierungen der Weinberge infolge der Reblauskatastrophe und später der Flurbereinigung, galt die im Rheingau einst weit verbreitete Rebsorte im 20. Jahrhundert für lange Zeit als nahezu ausgestorben. Die letzte bekannte Kelterung fand 1921 in Rüdesheim statt.

„Wiedergeburt“ im Fachbereich Rebenzüchtung der Forschungsanstalt Geisenheim
Im Jahr 1988 wurden die letzten beiden Flaschen des Gelben Orleans in den Staatsweingütern Kloster Eberbach versteigert. Die Versteigerung erregte große Aufmerksamkeit: Für 6.000 bzw. 5.700 Mark erstanden die Gebrüder Bernhard und Heinrich Breuer des Rüdesheimer Weingutes Georg Breuer die beiden Raritäten der Jahrgänge 1920 und 1921 aus dem Rüdesheimer Schlossberg. Fasziniert von dieser alten Sorte, die einst in den Lagen ihres Weinguts verbreitet war, nahmen sie Kontakt zu Prof. Helmut Becker auf, dem damaligen Leiter des Fachgebiets Rebenzüchtung und Rebenveredelung der Forschungsanstalt Geisenheim (heute: Hochschule Geisenheim University). Das Sortiment des Fachgebiets enthielt noch sechs Stöcke des Gelben und drei Stöcke des Grünen Orleans. Diese waren Wiedervermehrungen von Stöcken, die sich bereits seit etwa 80 Jahren in älteren Geisenheimer Sortimenten befanden, und sogleich begann die erhaltungszüchterische Arbeit an diesen Stöcken des Gelben Orleans.

Wenige Jahre später, im Jahr 1994, konnte das Weingut Georg Breuer 450 Stock Gelben Orleans am Rüdesheimer Schlossberg pflanzen - in einer Parzelle, die früher den Namen Orleansberg trug. Das Weingut Georg Breuer war damit das erste Weingut im Rheingau, das diese Rebsorte wieder für den Anbau entdeckte. In den folgenden Jahren kamen weitere Weingüter hinzu, die den Gelben Orleans entweder sortenrein, oder im historischen Rebensatz mit anderen Sorten anpflanzten.

Heute sind im Rheingau wieder 0,58 Hektar mit Gelbem Orleans bestockt. Er wird sensorisch als frisch und rassig, mit einer dezenten Note nach grünem Apfel beschrieben. Ein Stück Rheingauer Weingeschichte kann sortenrein bei folgenden Weingütern verkostet werden (Stand 03/2020):


(Barbara Bernard, Landesamt für Denkmalpflege Hessen, 2020)

Internet
www.falstaff.de: Falstaff - news: Die zweite Chance des Orleans (geprüft: 15.12.2020)

Literatur

Konrad, Hubert (2013)
Gelber Orleans und Roter Riesling. Zwei historische Rebsorten in Hessen. In: Deutsches Weinbau-Jahrbuch, S. 157-162. Stuttgart.
Konrad, Hubert (2011)
Gelber Orleans und Roter Riesling. Vortrag. o. O. Online verfügbar: https://www.traubenshow.de/images/stories/Symposium_Historische_Rebsorten/Vortrag_Hubert_Konrad/Hubert%20Konrad%20Symposium%20HP.pdf, abgerufen am 09.10.2020
Rühl, Ernst (2020)
Alte Rebsorten für den Rheingau. In: Rheingau Forum - Zeitschrift für Wein, Geschichte, Kultur, S. 24-27. Mainz.
Schmid, Joachim; Manty, Frank; Lindner, Bettina / Institut für Rebenzüchtung, Hochschule Geisenheim University (Hrsg.) (2019)
Geisenheimer Rebsorten und Klone. (Geisenheimer Berichte 90.) Geisenheim.
von Vorster, Carl Anton (1756)
Der Rheingauer Weinbau, aus selbst-eigener Erfahrung und nach der Natur-Lehre systematisch beschrieben. Faksimiledruck nach dem Original von 1756. In: Gesellschaft für Geschichte des Weines e.V. (Hrsg.), (Schriften zur Weingeschichte Nr. 121 (1997).) Wiesbaden.

Gelber Orleans - eine historische Rebsorte im Rheingau

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Eibinger Weg 1
Ort
65366 Geisenheim
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Schriften, Literaturauswertung, mündliche Hinweise Ortsansässiger, Ortskundiger
Historischer Zeitraum
Beginn 800 bis 1100

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
(Barbara Bernard, Landesamt für Denkmalpflege Hessen, 2020), „Gelber Orleans - eine historische Rebsorte im Rheingau”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-327222 (Abgerufen: 23. April 2021)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang