Hohlweg bei Asselborn

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Naturschutz
Gemeinde(n): Bergisch Gladbach
Kreis(e): Rheinisch-Bergischer Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Koordinate WGS84 50° 59′ 49,53″ N: 7° 11′ 53,3″ O 50,99709°N: 7,19814°O
Koordinate UTM 32.373.560,46 m: 5.651.046,59 m
Koordinate Gauss/Krüger 2.584.153,85 m: 5.652.006,68 m
  • Hohlweg südöstlich von Asselborn (2020)

    Hohlweg südöstlich von Asselborn (2020)

    Copyright-Hinweis:
    Jan Spiegelberg / Biologische Station Rhein-Berg
    Fotograf/Urheber:
    Jan Spiegelberg
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Hohlweg südöstlich von Asselborn (2020)

    Hohlweg südöstlich von Asselborn (2020)

    Copyright-Hinweis:
    Jan Spiegelberg / Biologische Station Rhein-Berg
    Fotograf/Urheber:
    Jan Spiegelberg
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Hohlweg südöstlich von Asselborn (2020)

    Hohlweg südöstlich von Asselborn (2020)

    Copyright-Hinweis:
    Jan Spiegelberg / Biologische Station Rhein-Berg
    Fotograf/Urheber:
    Jan Spiegelberg
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Südöstlich von Asselborn in der Gemeinde Bergisch Gladbach befindet sich ein Hohlweg mit Gehölzbestand, der als Geschützter Landschaftsbestandteil (LB) ausgewiesen ist. Der Hohlweg verläuft auf einem Abschnitt des Weges „Oberasselborn“ zwischen zwei landwirtschaftlich genutzten Flurstücken mit den Bezeichnungen „Kamm“ und „Groß Asselborner Feld“. Der nur wenige Meter breite Feldweg ist im steileren Abschnitt geteert und nur für landwirtschaftliche Fahrzeuge freigegeben. Der allgemeine Straßenverkehr kann die Wegeverbindung zwischen Oberasselborn und der Landesstraße 289 nicht nutzen.

Der Geschützte Landschaftsbestandteil umfasst den etwa 160 Meter langen Hohlweg einschließlich des Gehölzbestandes aus heimischen Arten an seinen Böschungen (Flächengröße 0,195 Hektar). Die Schutzausweisung erfolgt zur Erhaltung des alten Hohlweges. Im Landschaftsplan „Südkreis“ (Bergisch Gladbach, Overath, Rösrath) ist folgender Schutzzweck festgesetzt (§ 23, Satz 1 Buchstabe b LG):

  • Erhaltung des alten Hohlweges als wertvolles naturraumtypisches kulturhistorisch-landeskundliches Dokument und zur Bereicherung des Landschaftsbildes

Der Hohlweg war Teil eines alten Verbindungsweges zwischen Asselborn und Obersteinbach und ist bereits in der Tranchotkarte (1801-1828) verzeichnet (vgl. Kartenansicht). Oberasselborn erhielt seinen Namen nach einer vermutlich mittelalterlichen Siedlungsgründung, die im Urkataster als Oberste Asselborn angegeben ist. Der Ursprung des Namens Asselborn könnte auf eine Quelle (born = Quelle) bei einem Haselstrauch (mundartlich „Hassel“ oder „Assel“ = Hasel) hindeuten. Der Name könnte sich aber auch aus dem mittelhochdeutschen „astach“ (= Gipfel, Äste und Zweige gefällter Bäume) herleiten, woraus sich ein Bezug zu Rodungstätigkeiten ergäbe.

(Biologische Station Rhein-Berg, erstellt im Rahmen des Projektes „Auf den Spuren unserer Bergischen Kulturlandschaft“. Ein Projekt im Rahmen des LVR-Netzwerks Kulturlandschaft, 2020)

Internet
rbk5.rbkdv.de: Auszug aus dem Landschaftsplan „Südkreis“ (PDF, 468 KB, abgerufen 15.07.2020)

Literatur

Schulte, Andree (1995)
Bergisch Gladbach. Stadtgeschichte in Straßennamen. S.184/214, Bergisch Gladbach.

Hohlweg bei Asselborn

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Oberasselborn
Ort
51429 Bergisch Gladbach - Asselborn
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Naturschutz
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, Fernerkundung

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Hohlweg bei Asselborn”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-317873 (Abgerufen: 26. November 2022)
Seitenanfang