Großsteingrab „Dellbrücker Kammer“ in Bargenstedt

Dellbrückkammer, Bargenstedt LA 10, akD-Nr 000 101

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Archäologie, Denkmalpflege
Gemeinde(n): Bargenstedt
Kreis(e): Dithmarschen
Bundesland: Schleswig-Holstein
Koordinate WGS84 54° 06′ 6,14″ N: 9° 11′ 21,74″ O / 54,1017°N: 9,18937°O
Koordinate UTM 32.512.383,00 m: 5.994.854,00 m
Koordinate Gauss/Krüger 3.512.457,24 m: 5.996.812,34 m
  • Fotoaufnahme des Großsteingrabs bei Dellbrück, Herbst 2019

    Fotoaufnahme des Großsteingrabs bei Dellbrück, Herbst 2019

    Copyright-Hinweis:
    Lüth, Philip / Steinzeitpark Dithmarschen (AÖZA gGmbH)
    Fotograf/Urheber:
    Philip Lüth
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Fotoaufnahme vom Inneren des Großsteingrabs bei Dellbrück, Herbst 2019

    Fotoaufnahme vom Inneren des Großsteingrabs bei Dellbrück, Herbst 2019

    Copyright-Hinweis:
    Lüth, Philip / Steinzeitpark Dithmarschen (AÖZA gGmbH)
    Fotograf/Urheber:
    Philip Lüth
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Großsteingrab bei Dellbrück, Postkarte aus dem Jahr 1920

    Großsteingrab bei Dellbrück, Postkarte aus dem Jahr 1920

    Copyright-Hinweis:
    Archiv Achäologisches Landesamt Schlewig-Holstein
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Fotoaufnahme des Großsteingrabs bei Dellbrück, Herbst 2019

    Fotoaufnahme des Großsteingrabs bei Dellbrück, Herbst 2019

    Copyright-Hinweis:
    Lüth, Philip / Steinzeitpark Dithmarschen (AÖZA gGmbH)
    Fotograf/Urheber:
    Philip Lüth
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Fotoaufnahme des Großsteingrabs bei Dellbrück, Herbst 2019

    Fotoaufnahme des Großsteingrabs bei Dellbrück, Herbst 2019

    Copyright-Hinweis:
    Lüth, Philip / Steinzeitpark Dithmarschen (AÖZA gGmbH)
    Fotograf/Urheber:
    Philip Lüth
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Fotoaufnahme des Großsteingrabs bei Dellbrück, Herbst 2019

    Fotoaufnahme des Großsteingrabs bei Dellbrück, Herbst 2019

    Copyright-Hinweis:
    Lüth, Philip / Steinzeitpark Dithmarschen (AÖZA gGmbH)
    Fotograf/Urheber:
    Philip Lüth
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Fotoaufnahme des Großsteingrabs bei Dellbrück, Herbst 2019

    Fotoaufnahme des Großsteingrabs bei Dellbrück, Herbst 2019

    Copyright-Hinweis:
    Lüth, Philip / Steinzeitpark Dithmarschen (AÖZA gGmbH)
    Fotograf/Urheber:
    Philip Lüth
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Unmittelbar nördlich des Ortes Dellbrück in der Gemeinde Bargenstedt befindet sich direkt an der B 341 eine äußerst gut erhaltene Grabkammer eines Großsteingrabes. Das Denkmal ist unter dem Namen „Dellbrücker Kammer“ oder „Dellbrückkammer“ bekannt.

Wann das Großsteingrab zum ersten Mal freigelegt wurde, ist heute unbekannt, da die Angaben in den verschiedenen Archiven zwischen 1850 und 1917 variieren. Eine erste Vermessung und Zeichnung des Grabes fanden allerdings bereits 1908 durch das damalige Kieler Museum Vaterländischer Altertümer statt. Funde aus der Grabkammer selbst sind aus keiner der Untersuchungen bekannt.
Nach dieser alten Dokumentation handelt es sich um einen großen Dolmen ohne Gang. Die beiden Decksteine werden von insgesamt sechs Trägersteinen, sogenannten Orthostaten getragen. Im Südwesten befindet sich ein halbhoher Findling, der eine Öffnung freilässt. Die Kammer weist eine Länge von 2,60 Meter und eine Breite von 1,4 bis 1,8 Meter auf. Die Höhe liegt in etwa bei 1,3 Meter.
Das Grab ist bereits seit den 1920er Jahren als Wahrzeichen des Ortes bekannt und wurde gerne als Postkartenmotiv verwendet. Aus den Aufnahmen aus dieser Zeit ist abzulesen, dass sich der Zustand der Kammer und die Lage der Decksteine in den letzten einhundert Jahren kaum verändert haben.

Im ursprünglichen Zustand war die heute offen liegende Grabkammer von einem Erdhügel bedeckt. Der halbhohe sogenannte Eintrittsstein zeigt an, dass das Bauwerk immer wieder geöffnet und wahrscheinlich als Gemeinschaftsgrab genutzt wurde. Wie diese mehrfachen Bestattungen stattfanden, ist nicht genau bekannt. Möglicherweise wurden die Gräber jedoch als Beinkammer oder Ossarien genutzt, in denen lediglich die Knochen der Verstorbenen niedergelegt wurden.

Die Grabkammer ist von einem Steinkreis mit insgesamt elf Findlingen umgeben. Obwohl diese Steine bereits bei Erstaufnahme des Denkmals beschrieben wurden, wird angenommen, dass dieser Steinkranz erst nachträglich angelegt wurde.

Lage und Anfahrt
Das Grabkammer-Denkmal liegt an der B 431 zwischen Bargenstedt und der Auffahrt Albersdorf an der A 23. Von der B 441 aus biegt man in der Straße Eckschapp ab. Das Denkmal findet sich kurz hinter der Einmündung. Das Grab ist ausgeschildert und über einen Weg gut zugänglich. Ein gemähter Seitenstreifen bietet Platz für ein bis zwei parkende Fahrzeuge.

(Philip Lüth, Archäologie & Beratung, im Auftrag vom Archäologisch-Ökologischen Zentrum Albersdorf, in Zusammenarbeit mit dem Archäologischen Landesamt Schleswig-Holstein im Projekt „Megalithic Routes in Schleswig-Holstein“, mit Unterstützung der AktivRegion Dithmarschen im Rahmen des Landesprogramms ländlicher Raum gefördert durch die Europäische Union - Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER), den Bund und das Land Schleswig-Holstein, 2019)

Internet
steinzeitpark-dithmarschen.de: Die „Dellbrücker Kammer“ in Bargenstedt (Abgerufen: 31.03.2020)
de.wikipedia.org: Großsteingrab Dellbrück (Abgerufen: 31.03.2020)

Literatur

Dibbern, Hauke (2016)
Das trichterbecherzeitliche Westholstein. Eine Studie zur neolithischen Entwicklung von Landschaft und Gesellschaft. (Frühe Monumentalität und soziale Differenzierung, Band 8.) Bonn.
Sprockhoff, Ernst / Römisch-Germanische Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts (Hrsg.) (1966)
Atlas der Megalithgräber Deutschlands. Teil 1: Schleswig-Holstein. Bonn.

Großsteingrab „Dellbrücker Kammer“ in Bargenstedt

Schlagwörter
Ort
Bargenstedt
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Kulturdenkmal gem. § 8 DSchG SH 2015 (in Denkmalliste eingetragen)
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Archäologie, Denkmalpflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, Archivauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn -3500 bis -2800

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt steht unter der freien Lizenz CC-BY (Namensnennung). Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Großsteingrab „Dellbrücker Kammer“ in Bargenstedt”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-308569 (Abgerufen: 20. Oktober 2020)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang