Aue in Glessen

Erzählstation 11 des Wassererlebnispfades Pulheimer Bach

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Bergheim (Nordrhein-Westfalen)
Kreis(e): Rhein-Erft-Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Koordinate WGS84 50° 58′ 23,19″ N: 6° 45′ 48,49″ O / 50,97311°N: 6,76347°O
Koordinate UTM 32.342.981,12 m: 5.649.215,80 m
Koordinate Gauss/Krüger 2.553.668,03 m: 5.648.932,65 m
  • Abbildung 1: Erzählstation „Aue“ des Wassererlebnispfades Pulheimer Bach (2019)

    Abbildung 1: Erzählstation „Aue“ des Wassererlebnispfades Pulheimer Bach (2019)

    Copyright-Hinweis:
    Reinhard Zeese
    Fotograf/Urheber:
    Reinhard Zeese
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Abbildung 2: Fisch- und Mühlenteiche zwischen Glessen und Sinthern. Ausschnitt aus der Tranchot-Karte von 1807/08, Blatt 71 Lövenich : fotomechanischer Nachdruck (2019)

    Abbildung 2: Fisch- und Mühlenteiche zwischen Glessen und Sinthern. Ausschnitt aus der Tranchot-Karte von 1807/08, Blatt 71 Lövenich : fotomechanischer Nachdruck (2019)

    Copyright-Hinweis:
    Kartensammlung Geographisches Institut der Universität zu Köln
    Fotograf/Urheber:
    Reinhard Zeese; Geobasis NRW
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Abbildung 3: Betonsohlschale des Pulheimer Baches vor der Renaturierung (2008)

    Abbildung 3: Betonsohlschale des Pulheimer Baches vor der Renaturierung (2008)

    Copyright-Hinweis:
    Reinhard Zeese
    Fotograf/Urheber:
    Reinhard Zeese
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Abbildung 4: Aue des Pulheimer Baches unterhalb von Glessen vor der Renaturierung (2009)

    Abbildung 4: Aue des Pulheimer Baches unterhalb von Glessen vor der Renaturierung (2009)

    Copyright-Hinweis:
    Reinhard Zeese
    Fotograf/Urheber:
    Reinhard Zeese
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Abbildung 5: zwischengelagerte Betonreste des alten Bachbettes

    Abbildung 5: zwischengelagerte Betonreste des alten Bachbettes

    Copyright-Hinweis:
    Reinhard Zeese
    Fotograf/Urheber:
    Reinhard Zeese
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Abbildung 6: Schale von Süßwasserschnecke aus Ablagerungen im ehemaligen Mühlenteich (2010)

    Abbildung 6: Schale von Süßwasserschnecke aus Ablagerungen im ehemaligen Mühlenteich (2010)

    Copyright-Hinweis:
    Reinhard Zeese
    Fotograf/Urheber:
    Reinhard Zeese
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Abbildung 7: teilweise geschichtete Ablagerungen im ehemaligen Mühlenteich und kleine Materialentnahmegrube (2010)

    Abbildung 7: teilweise geschichtete Ablagerungen im ehemaligen Mühlenteich und kleine Materialentnahmegrube (2010)

    Copyright-Hinweis:
    Reinhard Zeese
    Fotograf/Urheber:
    Reinhard Zeese
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Abbildung 8: Blick vom Hubsteiger auf die renaturierte Aue des Pulheimer Baches (2011)

    Abbildung 8: Blick vom Hubsteiger auf die renaturierte Aue des Pulheimer Baches (2011)

    Copyright-Hinweis:
    Reinhard Zeese
    Fotograf/Urheber:
    Reinhard Zeese
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Abbildung 9: 3D-Darstellung der Ackerfläche in der Bachaue vor der Renaturierung auf der Basis von Laserscannerdaten (2019)

    Abbildung 9: 3D-Darstellung der Ackerfläche in der Bachaue vor der Renaturierung auf der Basis von Laserscannerdaten (2019)

    Copyright-Hinweis:
    Reinhard Zeese
    Fotograf/Urheber:
    Reinhard Zeese
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Abbildung 10: 3D-Darstellung des neu geschaffenen Bachlaufes in der renaturierten Aue auf der Basis von Laserscannerdaten (2019)

    Abbildung 10: 3D-Darstellung des neu geschaffenen Bachlaufes in der renaturierten Aue auf der Basis von Laserscannerdaten (2019)

    Copyright-Hinweis:
    Reinhard Zeese
    Fotograf/Urheber:
    Dirk Hoffmeister
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Abbildung 11: Neu gestaltete Bachaue im Luftbild (2019)

    Abbildung 11: Neu gestaltete Bachaue im Luftbild (2019)

    Copyright-Hinweis:
    Reinhard Zeese
    Fotograf/Urheber:
    Nora Tilly; Dirk Hoffmeister
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Abbildung 12: Renaturierte Glessener Aue des Pulheimer Baches (2010)

    Abbildung 12: Renaturierte Glessener Aue des Pulheimer Baches (2010)

    Copyright-Hinweis:
    Reinhard Zeese
    Fotograf/Urheber:
    Reinhard Zeese
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Abbildung 13: Renaturierte Glessener Aue des Pulheimer Baches (2013)

    Abbildung 13: Renaturierte Glessener Aue des Pulheimer Baches (2013)

    Copyright-Hinweis:
    Reinhard Zeese
    Fotograf/Urheber:
    Reinhard Zeese
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Abbildung 14: Renaturierte Glessener Aue des Pulheimer Baches (2019)

    Abbildung 14: Renaturierte Glessener Aue des Pulheimer Baches (2019)

    Copyright-Hinweis:
    Reinhard Zeese
    Fotograf/Urheber:
    Reinhard Zeese
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Abbildung 15: Kindergartenbesuch in der renaturierten Bachaue (2012)

    Abbildung 15: Kindergartenbesuch in der renaturierten Bachaue (2012)

    Copyright-Hinweis:
    Reinhard Zeese
    Fotograf/Urheber:
    Reinhard Zeese
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die Erzählstation 11 „Aue“ des Wassererlebnispfades Pulheimer Bach (Abbildung 1) liegt östlich von Glessen kurz vor dem Zusammenfluss von Keuschenbroichgraben und Pulheimer Bach. Sie soll die Veränderungen in der Glessener Aue für die letzten 200 Jahre thematisieren.

In der Tranchot-Karte von 1807/08 (Abbildung 2) erkennt man in der Aue des Pulheimer Baches westlich der Olligsmühle zwei Teiche sowie die Fischteiche am Keuschenbroichgraben. Man sieht auch, dass der Bach nicht in seiner natürlichen Tiefenlinie, sondern am Hang floss. Der Mühlenteich direkt an der Olligsmühle (in der Karte rechts des Weges) wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zugeschüttet und mit Obstbäumen bepflanzt. Der direkt westlich davon gelegene Teich wurde um 1922/23 verfüllt. Der Bach wurde in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts zudem in Sohlschalen aus Beton gelegt (Abbildung 3). Seine Position blieb am Hangfuß.

Der verfüllte ehemalige Mühlenteich wie auch die anschließende Aue wurden bis 2009 landwirtschaftlich genutzt (Abbildung 4).
Im Zuge der Renaturierung des Pulheimer Baches wurde dieses Gelände zu einer naturnahen Auenlandschaft zurückgebaut. Im Sommer 2010 wurde der Bach wieder in seine zuvor naturnah gestaltete Aue zurück geführt. Bis auf geringe Reste wurden die Betonschalen entfernt und abgefahren (Abbildung 5).

Bei Probeschürfen und Abgrabungen zur Neugestaltung des Bachbettes wurden Schalen von Süßwasserschnecken (Abbildung 6) und feinkörnige, teilweise geschichtete Seeablagerungen gefunden (Abbildung 7). Sie erlauben den Einblick in ein Archiv der jüngsten Landschaftsgeschichte. Die Lehme werden von senkrechten röhrenförmigen Hohlräumen durchzogen, die begrabene ehemalige Schilfrohrstängel markieren. Das Schilfrohr stand in der Verlandungszone am Rande des Teiches und wurde von Material zugedeckt, das von den benachbarten Äckern abgespült wurde. Abgespülte Ackerkrume bedeckt entlang des Baches bis in eine Tiefe von 6 bis 7 Metern die heutige Aue und weist auf bedeutende, vom wirtschaftenden Menschen verursachte Bodenverluste an den Talhängen hin (Erzählstation 21 des Wassererlebnsipfades Pulheimer Bach).

Mit dem Hubsteiger wurde die Situation nach Umgestaltung der Aue im Bild dokumentiert (Abbildung 8). Man erkennt die Windungen des neu angelegten Baches mit Blenken, (kleine Stillwasserflächen) und Kiesbänken.

Parallel zu den Renaturierungsmaßnahmen erfolgte im Rahmen der Patenschaft, die das Geographische Institut der Universität zu Köln für den Wassererlebnispfad Pulheimer Bach 2008 übernommen hatte, eine Vermessung unter Einsatz eines modernen Laserscanners und eines georeferenzierten GPS-Gerätes. Die 3D-Darstellung der Bachaue vor den Renaturierungsarbeiten (Abbildung 9) und nach der Fertigstellung (Abbildung 10) und das Vermessungsergebnis (Abbildung 11) sind weitere wichtige Dokumentationen vom Ausmaß der Umgestaltung.

Mit Beendigung der Renaturierungsmaßnahmen war das ehemalige Ackerland zu einem abwechslungsreichen Feuchtgebiet mit gewundenem Bachlauf, Prall- und Gleitufern, Kiesbänken und Blenken umgestaltet (Abbildung 12, Abbildung 13, Abbildung 14), in dem der Bach bei Hochwasser sein Bett verlassen kann. Der Bachabschnitt wird mittlerweile zu allen Jahreszeiten und von allen Altersgruppen als Lern- und Erlebnisraum gerne angenommen (Abbildung 15).

(Reinhard Zeese, L.E.B. & Partner, 2020)

Internet
bachverband.de: Regionale 2010 (abgerufen am 13.12.2019)
bachverband.de: Pulheimer Bach (abgerufen am 13.12.2019)
erlebnispfad-pulheimer-bach.de: Erzählstation Aue (abgerufen am 13.12.2019)

Aue in Glessen

Schlagwörter
Ort
50129 Bergheim - Glessen
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Geländebegehung/-kartierung, Fernerkundung
Historischer Zeitraum
Beginn 2009

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Aue in Glessen”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-306471 (Abgerufen: 31. Juli 2021)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang