Schlosskapelle in Jülich

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Denkmalpflege
Gemeinde(n): Jülich
Kreis(e): Düren
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Koordinate WGS84 50° 55′ 31,62″ N: 6° 21′ 37,89″ O / 50,92545°N: 6,36052°O
Koordinate UTM 32.314.505,87 m: 5.644.852,57 m
Koordinate Gauss/Krüger 2.525.392,36 m: 5.643.414,76 m
  • Jülich, Zitadelle mit ehem. Residenzschloss, Düsseldorfer Str.

    Jülich, Zitadelle mit ehem. Residenzschloss, Düsseldorfer Str.

    Copyright-Hinweis:
    LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland, Silvia Margrit Wolf
    Fotograf/Urheber:
    Silvia Margrit Wolf
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Jülich, Zitadelle mit ehem. Residenzschloss, Düsseldorfer Str.

    Jülich, Zitadelle mit ehem. Residenzschloss, Düsseldorfer Str.

    Copyright-Hinweis:
    LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland, Silvia Margrit Wolf
    Fotograf/Urheber:
    Silvia Margrit Wolf
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Jülich, Zitadelle

    Jülich, Zitadelle

    Copyright-Hinweis:
    LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland, Jürgen Gregori
    Fotograf/Urheber:
    Jürgen Gregori
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Jülich, Zitadelle mit ehem. Residenzschloss

    Jülich, Zitadelle mit ehem. Residenzschloss

    Copyright-Hinweis:
    LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland, Theodor Wildeman
    Fotograf/Urheber:
    Theodor Wildeman
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die Schlosskapelle in Jülich hat zu beträchtlichen Teilen die Kriegseinwirkungen überdauert. Der Bauschmuck zeigt außen wie innen italienische Renaissanceformen nach Vorbildern der römischen Dombauschule von St. Peter in der Zeit Bramantes und Raffaels als Dombaumeister. Gegenüber dem Chorraum befand sich die Empore für das Herzogspaar; entsprechend reich sind Architektur und Dekor auf das Obergeschoss konzentriert. Als nur in Jülich erhaltenes kunst- und architekturgeschichtliches Baudenkmal einzigartig ist Pasqualinis doppelte Säulenstellung im Obergeschoss der Apsis mit dem Mittelstützenmotiv, das innen vier bei außen nur drei Fensteröffnungen bietet.

Herzog Wilhelm V. von Kleve's Haltung in den Glaubensstreitigkeiten seiner Zeit war zurückhaltend und den politischen Überlegungen untergeordnet. Seine Töchter - nicht aber seine Söhne - ließ er im neuen Glauben erziehen und verheiratete sie mit evangelischen Fürsten (Philipp von Pfalz-Neuburg, Albrecht Herzog in Preußen).

(Conrad Doose, Förderverein Zitadelle Jülich e.V., 1998)

Literatur

Mohl, Georg; Doose, Conrad (1998)
Stadt und Zitadelle Jülich. Einstige Residenz und Festung. Ein Rundgang zu den Sehndwürdigkeiten. o. O.

Schlosskapelle in Jülich

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
In der Zitadelle
Ort
52428 Jülich
Fachsicht(en)
Denkmalpflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1550

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Schlosskapelle in Jülich”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-296885 (Abgerufen: 31. Oktober 2020)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang