Stadtmühle „Mühlenturm“ Geldern

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Landeskunde
Gemeinde(n): Geldern
Kreis(e): Kleve (Nordrhein-Westfalen)
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Koordinate WGS84 51° 30′ 52,54″ N: 6° 19′ 35,22″ O 51,51459°N: 6,32645°O
Koordinate UTM 32.314.495,95 m: 5.710.441,07 m
Koordinate Gauss/Krüger 2.522.704,86 m: 5.708.946,56 m
  • Mühlenturm der Stadtmühle Geldern (2016)

    Mühlenturm der Stadtmühle Geldern (2016)

    Copyright-Hinweis:
    Altemüller, Hans-Michael / Rheinisches Mühlen-Dokumentationszentrum e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Hans-Michael Altemüller
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Lage
In der weiten ebenen Landschaft am Niederrhein liegt in der breiten Niederung der Niers die Stadt Geldern. Am Rand der Altstadt von Geldern sind Abschnitte der Festungsanlage aus dem 13. Jahrhundert erhalten. Die Stadtmühle Geldern, die der Rest einer Turmwindmühle ist, befindet sich hier auf der noch zu erkennenden historischen wallartigen Festungsanlage.

Gebäude
Der aus Ziegelsteinen errichtete Mühlenturm besteht aus zwei Abschnitten. Auf dem zylindrischen unteren Teil, der zwei Drittel des Turmes ausmacht, ist ein konisch zulaufender oberer Teil aufgesetzt. Flügel und Haube sind nicht vorhanden. Der Durchmesser des Turms von 8,60 Meter, die Mauerdicke von 2,45 Meter und die unter dem Turm vorhandenen und zugänglichen Kasematten der Festung, führten zur Schlussfolgerung des Historischen Vereins von Geldern, dass es sich bei dem Mühlenturm ursprünglich um einen Wehrturm der Festung handeln muss.

Geschichte
Die Anfänge der Festungsanlage in Geldern liegen wahrscheinlich im 13. Jahrhundert. Einer der Festungstürme, der untere zylindrische Teil des heute sogenannten Mühlenturms, wurde um 1546 erbaut und diente zunächst als Wehrturm bzw. als Wachturm der Stadtbefestigung. Die konische Form der Aufstockung des Turms erfolgte 1643 und steht vermutlich im Zusammenhang mit der hinzugekommenen Mühlenfunktion des Turms. 1764 wurde die Festungsanlage durch die Preußen geschliffen, doch die Turmwindmühle blieb erhalten. Sie war bis ca. 1850, zuletzt als Lohmühle, in Betrieb.
Zurzeit wird die Stadtmühle als Infostelle und als Ausstellungsraum der Stadt Geldern genutzt.

Baudenkmal
Die Stadtmühle Geldern gehört zu den Baudenkmälern der Stadt Geldern und ist in die Denkmalliste der Stadt unter der Nr. GE100018 eingetragen.

(Elisabeth Zenses, Rheinisches Mühlen-Dokumentationszentrum e.V. 2019, erfasst im Rahmen des Verbundprojekts „Aufnahme der Mühlen im Rheinland“)

Internet
de.wikipedia.org: Liste der Baudenkmäler in Geldern (abgerufen 27.03.2019)
www.rmdz.de: Mühlen - die ältesten Maschinen der Welt (abgerufen 27.03.2019)
rmdz.de: Forschungsberichte (abgerufen 11.09.2019)
www.hv-geldern.de: Mühlenturm (abgerufen 27.03.2019, Inhalt nicht mehr verfügbar 17.06.2019)

Literatur

Sommer, Susanne / Landschaftsverband Rheinland, Amt für Rheinische Landeskunde (Hrsg.) (1991)
Mühlen am Niederrhein. Die Wind- und Wassermühlen des linken Niederrheins im Zeitalter der Industrialisierung (1814-1914). (Werken und Wohnen, 19.) Köln.
Vogt, Hans / Verein linker Niederrhein e.V. (Hrsg.) (1998)
Niederrheinischer Windmühlenführer. Krefeld (2. Auflage).

Stadtmühle „Mühlenturm“ Geldern

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Südwall 1
Ort
47608 Geldern
Fachsicht(en)
Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn vor 1643

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Stadtmühle „Mühlenturm“ Geldern”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-294827 (Abgerufen: 23. Juni 2024)
Seitenanfang