Rhinwicker Tor in Rees

Rynwicker Tor

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Archäologie
Gemeinde(n): Rees
Kreis(e): Kleve (Nordrhein-Westfalen)
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Koordinate WGS84 51° 45′ 32,98″ N: 6° 23′ 34,1″ O 51,75916°N: 6,39281°O
Koordinate UTM 32.320.070,30 m: 5.737.468,35 m
Koordinate Gauss/Krüger 2.527.164,65 m: 5.736.179,64 m
  • Rees, Rhinwicker Tor, Blick aus der Innenstadt (2019)

    Rees, Rhinwicker Tor, Blick aus der Innenstadt (2019)

    Copyright-Hinweis:
    Weber, Claus / LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Claus Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Rees, Rhinwicker Tor, Blick aus der Innenstadt (2019)

    Rees, Rhinwicker Tor, Blick aus der Innenstadt (2019)

    Copyright-Hinweis:
    Weber, Claus / LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Claus Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Rees, Rhinwicker Tor, Blick von der Außenseite (2019)

    Rees, Rhinwicker Tor, Blick von der Außenseite (2019)

    Copyright-Hinweis:
    Weber, Claus / LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Claus Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Das Rhinwicker Tor ist eines der ältesten der Reeser Stadtbefestigung, urkundlich bereits 1283 erwähnt. Es sicherte den Zugang vom Banndeich her. Im Zuge des Neubaus der Stadtbefestigung 1344-1350 erweiterte man es zu einem Doppeltor. Einer der seitlichen Türme des Tores wurde 1986 archäologisch untersucht, nachdem es beim Abriss eines Hauses zufällig entdeckt wurde. Die Mauerstärke beträgt 2,3 Meter, der Außendurchmesser 11,5 m. Nach Westen und Osten öffneten sich kleine Schießkammern mit Schlitzscharten. Diese verschloss man später wieder, wohl im Zusammenhang mit einer Kanalisation, die durch den Turm verlegt wurde.
In den 1830er Jahren riss man das Tor ab, um hier eine Straße und ein Haus zu errichten.

(Claus Weber, LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland, 2019)

Literatur

Düffel, Jakob (1972)
Bilder aus der Vergangenheit der Stadt und Festung Rees. Neuaufl. mit einem Nachtrag von Hermann Terlinden. Kleve.

Rhinwicker Tor in Rees

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Rünkelstraße
Ort
46459 Rees
Fachsicht(en)
Archäologie
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, Archäologische Grabung
Historischer Zeitraum
Beginn 1283, Ende 1830

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt steht unter der freien Lizenz CC BY 4.0 (Namensnennung). Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
Claus Weber (2019): „Rhinwicker Tor in Rees”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-291634 (Abgerufen: 1. Juli 2022)
Seitenanfang