Wegweiserstein „Weg zum Kalmit“ an der Totenkopfstraße

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Sankt Martin
Kreis(e): Südliche Weinstraße
Bundesland: Rheinland-Pfalz
  • Wegweiserstein "Weg zum Kalmit." an der Totenkopfstraße bei Sankt Martin (2012)

    Wegweiserstein "Weg zum Kalmit." an der Totenkopfstraße bei Sankt Martin (2012)

    Copyright-Hinweis:
    Dreyer, Matthias C.S.
    Fotograf/Urheber:
    Matthias C.S. Dreyer
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Wegweiserstein "Weg zum Kalmit." an der Totenkopfstraße bei Sankt Martin (2018)

    Wegweiserstein "Weg zum Kalmit." an der Totenkopfstraße bei Sankt Martin (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Kiefer, Armin
    Fotograf/Urheber:
    Armin Kiefer
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Der Wegweiserstein „Weg zum Kalmit“ steht an einem Pfad, der nördlich der Totenkopfstraße hinauf zum Kalmitgipfel führt. Der aus rotem Sandstein gebrochene, zugeschlagene und beschriftete Stein erinnert an die Form eines um 180° Grad gedrehten „L“. Der Stein ist außergewöhnlich bearbeitet. An der oberen Vorderseite des Steins zeigt ein Pfeil mit geschwungenen Spitzen und vier angedeuteten Federn (Befiederung) nach links. Der Pfeil weist damit in Richtung des höchsten Berges des Pfälzerwaldes, der Kalmit. Die Inschrift „Weg zum Kalmit.“ ist mit einem abschließenden Punkt versehen. Darunter liegen zwei Linien, in deren Mitte sich ein Punkt befindet. Sie beschließen die Aufschrift nach unten.

Die Inschrift „Weg zum Kalmit.“ verweist auf die maskuline Form „Der Kalmit“. Im Gegensatz dazu führt der heute üblich Sprachgebrauch die weibliche Form: „Die Kalmit“. Ursache für diese abweichendenden Genera sind mögliche Ableitungen des Wortes „Kalmit“ aus den lateinischen Worten „calamitas“ (weiblich: Schaden) oder „calvus mons“ (männlich: kahler Berg) oder auch „calvus meta“ (weiblich: kahler Kegel).

Die um 180 Grad gedrehte L-Form entspricht der auch heute noch üblichen Form der Beschilderung von Wanderwegen. Sie folgt der Logik „Stange und richtungsweisendes Schild“. Auch die aufgemalte Markierung in westeuropäischen Ländern folgt dieser Darstellungweise, nämlich in einem Zeichen sowohl Richtung als auch Ziel (oder den Weg dahin) anzugeben. So wird die traditionelle Wanderwegemarkierung in Frankreich und in Spanien genau in dieser Art (in Frankreich: GR - Grande randonnée) verwendet.

(Matthias C.S. Dreyer, 2018)

Internet
alsterweiler.net: Kalmit (abgerufen 10.04.2018)

Wegweiserstein „Weg zum Kalmit“ an der Totenkopfstraße

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Totenkopfstraße
Ort
67487 Sankt Martin
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Geländebegehung/-kartierung
Koordinate WGS84
49° 18′ 9,22″ N, 8° 05′ 12,97″ O / 49.30256°, 8.08694°
Koordinate UTM
32U 433622.13 5461491.86
Koordinate Gauss/Krüger
3433671.04 5463237.45

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Wegweiserstein „Weg zum Kalmit“ an der Totenkopfstraße”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-277947 (Abgerufen: 22. September 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang