Steinbruch Breun an der Flur „Am Kalkofen“ bei Lindlar

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Lindlar
Kreis(e): Oberbergischer Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Alter Steinbruch bei Breun (Kalk). (2018)

    Alter Steinbruch bei Breun (Kalk). (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jörn Kling/Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Jörn Kling
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Im Bruchkessel sind, so wie hier links, zahlreiche Auffüllungen zu erkennen. (2018)

    Im Bruchkessel sind, so wie hier links, zahlreiche Auffüllungen zu erkennen. (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jörn Kling/Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Jörn Kling
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Deponie mit diversen Mazerialien im Alten Steinbruch bei Breun (Kalk) mit . (2018)

    Deponie mit diversen Mazerialien im Alten Steinbruch bei Breun (Kalk) mit . (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jörn Kling/Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Jörn Kling
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Blick vom Fahrweg seitlich auf das gegen den leicht ansteigenden Hang angelegte Abbaufeld.(2018)

    Blick vom Fahrweg seitlich auf das gegen den leicht ansteigenden Hang angelegte Abbaufeld.(2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jörn Kling/Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Jörn Kling
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die ausgebeutete Fläche des Steinbruchs liegt an einem flachen Hang direkt am südlichen Ortsrand von Breun und besitzt eine Ausdehnung von 70 x 80 Metern. Aufgrund der zahlreichen sichtbaren Verfüllungen mit Material jeglicher Art besitzt der Bruch heute nur noch eine Tiefe von maximal fünf Metern.

Der Name der Flur „Am Kalkofen“ deutet auf eine Gewinnung von Kalkstein zur Zementherstellung hin. Die preußische Uraufnahme (1840) stellt den Abbau als eigene Parzelle dar, jedoch ohne eine Nutzungsform anzugeben. Bereits in der Preußischen Neuaufnahme (1895) ist der Bruchbereich als Waldfläche dargestellt, also die Nutzung offensichtlich aufgegeben.

Datierung: Ende vor 1895
Betreiber: unbekannt
Heutiger Zustand: Das Areal ist stark verbuscht und bewaldet.

(Jörn Kling, 2018)

Steinbruch Breun an der Flur „Am Kalkofen“ bei Lindlar

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Zum Kalkofen
Ort
51789 Lindlar - Breun
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Geländebegehung/-kartierung, Auswertung historischer Karten
Historischer Zeitraum
Ende 1985
Koordinate WGS84
51° 04′ 0,62″ N, 7° 24′ 15,54″ O / 51.06684°, 7.40432°
Koordinate UTM
32U 388195.48 5658468.94
Koordinate Gauss/Krüger
2598479.2 5660021.29

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Steinbruch Breun an der Flur „Am Kalkofen“ bei Lindlar”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-276876 (Abgerufen: 26. Mai 2018)
Seitenanfang