Steinbruch Burg 1 bei Lindlar

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Lindlar
Kreis(e): Oberbergischer Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Eine der lateralen Halden aus grobem Schutt neben dem Bruch 2. (2018)

    Eine der lateralen Halden aus grobem Schutt neben dem Bruch 2. (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jörn Kling/Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Jörn Kling
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Halden im Steinbruch Burg bei Lindlar. (2018)

    Halden im Steinbruch Burg bei Lindlar. (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jörn Kling/Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Jörn Kling
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Böschung der großen Halde vor dem Bruch. Hier wurde in jüngerer Zeit Material zur Wegebefestigung entnommen. (2018)

    Böschung der großen Halde vor dem Bruch. Hier wurde in jüngerer Zeit Material zur Wegebefestigung entnommen. (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jörn Kling/Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Jörn Kling
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Blick von der Einfahrt in den Bruch Burg 2.  (2018)

    Blick von der Einfahrt in den Bruch Burg 2. (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jörn Kling/Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Jörn Kling
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Steinbruch Burg bei Lindlar. (2018)

    Steinbruch Burg bei Lindlar. (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jörn Kling/Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Jörn Kling
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Innenansicht des stark bemoosten Bruchs. (2018)

    Innenansicht des stark bemoosten Bruchs. (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jörn Kling/Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Jörn Kling
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Der Steinbruch gehörte zur Bergischen Grauwacke-Industrie Heinrich Meurer & Sohn aus Lindlar. Er liegt direkt unterhalb der Kante des Hochplateaus von Schümmerich und Burg. Hier beginnen die steilen Hänge des Alsbachtals, das bis zur Agger hinunterführt. Vor dem 90 x 50 Meter großen Bruchkessel, der aufgrund seiner Lage am steilen Talhang einen Abbaustoß von über 20 Metern ausbildet, liegt eine ausgedehnte, bis zu 18 Meter hohe Schutthalde von 110 x 70 Metern. Im Bruch sind am Rand die Reste einer höheren, zweiten Sohle sichtbar, die mit kleineren seitlichen Halden korrespondiert. Die Produktion muss durch das enge Alsbachtal direkt hinunter nach Engelskirchen gefahren worden sein. Wann sie eingestellt wurde, ist nicht bekannt.

Datierung: ab 1950er Jahre, Ende: unbekannt
Betreiber: Bergische Grauwacke-Industrie Heinrich Meurer & Sohn, Lindlar
Heutiger Zustand: Fichtenpflanzung und Spontanwald

(Jörn Kling, ergänzt von Frederik Grundmeier, 2018)

Steinbruch Burg 1 bei Lindlar

Schlagwörter
Ort
51789 Lindlar - Burg
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Geländebegehung/-kartierung, Auswertung historischer Schriften, Auswertung historischer Karten, Fernerkundung
Historischer Zeitraum
Beginn 1950
Koordinate WGS84
51° 00′ 21,1″ N, 7° 23′ 39,68″ O / 51.00586°, 7.39436°
Koordinate UTM
32U 387349.84 5651703.58
Koordinate Gauss/Krüger
2597909.49 5653224.67

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Steinbruch Burg 1 bei Lindlar”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-276863 (Abgerufen: 15. November 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang