Steinbruch Voßbruch 2 bei Lindlar

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Lindlar
Kreis(e): Oberbergischer Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Steinbruch Vossbruch 2. Blick frontal in den breit angelegten Bruchkessel. (2018)

    Steinbruch Vossbruch 2. Blick frontal in den breit angelegten Bruchkessel. (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jörn Kling/Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Joern Kling
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Steinbruch Vossbruch 2. (2018)

    Steinbruch Vossbruch 2. (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jörn Kling/Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Joern Kling
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Steinbruch Vossbruch 2: Blick talwärts entlang der Laderampe. Der Baumstamm liegt auf der Rampe. (2018)

    Steinbruch Vossbruch 2: Blick talwärts entlang der Laderampe. Der Baumstamm liegt auf der Rampe. (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jörn Kling/Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Joern Kling
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
500 Meter südlich des Dorfes Voßbruch liegt das Abbauareal auf der der Holzer Straße gegenüber liegenden Talseite. Der gegen den steilen Talhang des Eibachs getriebene Bruch mit 50 x 50 Metern Größe bildet eine Abbaufront von bis zu 15 Metern Höhe. Den anfallenden Schutt lagerte man in einer langgestreckten, hangparallelen Halde (120 x 35 Meter) ab. Der Geländemorphologie nach zu urteilen, kam dabei eine Feldbahn zum Einsatz. Die Erschließung des Bruchs erfolgte mit einem kurzen Stichweg von der Holzer Straße aus. Zur Beladung der für den Abtransport benötigten LKW errichtete man eine 20 Meter lange Laderampe aus Grauwacke.

Nach der Kartenauswertung kann die Betriebsperiode des Bruchs auf die 1950er Jahre datiert werden. Die Bergische Grauwacke-OHG Heinrich Meurer & Sohn, Inh. Karl Meurer, Lindlar, stellte hier hammerrechte Bruchsteine, Bordseine, Groß- und Kleinpflaster, Gehwegplatten, bearbeitete, unbearbeitete und hammerrechte Werksteine sowie Stufen und Abdeckplatten her.

Einzelbefunde
• Laderampe (LR 1)

Datierung: Betrieb in den 1950er Jahren
Betreiber: Bergische Grauwacke-OHG Heinrich Meurer & Sohn, Inh. Karl Meurer, Lindlar
Heutiger Zustand: Halden verbuscht und bewaldet, Bruchkessel offen

(Jörn Kling, ergänzt von Frederik Grundmeier, 2018)

Literatur

St. Reinoldus-Steinhauergilde Lindlar (Hrsg.) (1956)
250 Jahre St. Reinoldus-Steinhauergilde Lindlar. S. 102. Engelskirchen.

Steinbruch Voßbruch 2 bei Lindlar

Schlagwörter
Ort
51789 Lindlar - Voßbruch
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Geländebegehung/-kartierung, Auswertung historischer Karten, Archivauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1950, Ende 1960
Koordinate WGS84
51° 00′ 26,47″ N, 7° 22′ 16,47″ O / 51.00735°, 7.37124°
Koordinate UTM
32U 385731.94 5651905.07
Koordinate Gauss/Krüger
2596284.16 5653360.2

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Steinbruch Voßbruch 2 bei Lindlar”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-276861 (Abgerufen: 21. August 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang