Steinbruch Altenrath 1 bei Lindlar

Bruch Kellersheide

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Lindlar
Kreis(e): Oberbergischer Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Blick nach Osten in den Steinbruch Altenrath hinein. Links eine der großen lateralen Halden. (2018)

    Blick nach Osten in den Steinbruch Altenrath hinein. Links eine der großen lateralen Halden. (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jörn Kling/Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Jörn Kling
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Steinbruch Altenrath bei Lindlar. (2018)

    Steinbruch Altenrath bei Lindlar. (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jörn Kling/Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Jörn Kling
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Steinbruch Altenrath bei Lindlar. (2018)

    Steinbruch Altenrath bei Lindlar. (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jörn Kling/Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Jörn Kling
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Steinbruch Altenrath bei Lindlar: Blick in den Bruchkessel. (2018)

    Steinbruch Altenrath bei Lindlar: Blick in den Bruchkessel. (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jörn Kling/Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Jörn Kling
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Der Bruch Kellersheide liegt an einem Höhenrücken rund 450 Meter östlich des Lindlarer Ortsteils Altenrath. Er ist in einem großen Kessel (70 x 100 Meter) gegen den Hang angelegt. Seitlich und vor dem Bruch erstrecken sich ausgedehnte Halden (120 x 145 Meter). Im Bruch, dessen Abbaufront bis zu 18 Meter erreicht, ist der Rest einer zweiten Sohle sichtbar. Am östlichen Ende wurde nach Ende des Abbaus Aushub und Müll deponiert.

Der Bruch gehörte zur Firma „Bergisch-Märkische Steinindustrie“. 1910 übernahm die Basalt-Actien-Gesellschaft (Basalt AG) aus Linz am Rhein dieses Unternehmen. In der ersten Abbauphase wurden vor allem Schotter und Split für den Wegebau in der Gemeinde Lindlar geschlagen. Der Abtransport der gewonnenen Steine erfolgte per Fuhrwerk/LKW über einen leicht abfallenden Weg zum Dorf Eichholz und dann steil hinab nach Lindlar oder Engelskirchen.

Datierung: vor 1895 bis ca. 1920er Jahre, kurze Neuaufnahme des Betriebs ca. 1970er Jahre
Betreiber: Bergisch-Märkische Steinindustrie, Gummersbach; Basalt AG, Linz am Rhein
Heutiger Zustand: Bruchkessel und Halden verbuscht und bewaldet

(Jörn Kling, ergänzt von Frederik Grundmeier, 2018)

Steinbruch Altenrath 1 bei Lindlar

Schlagwörter
Ort
51789 Lindlar - Altenrath
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Geländebegehung/-kartierung, Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung, Fernerkundung
Historischer Zeitraum
Beginn vor 1895, Ende 1920 bis 1975
Koordinate WGS84
51° 00′ 48,15″ N, 7° 23′ 59,96″ O / 51.01338°, 7.39999°
Koordinate UTM
32U 387763.17 5652530.63
Koordinate Gauss/Krüger
2598288.96 5654068.16

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Steinbruch Altenrath 1 bei Lindlar”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-276841 (Abgerufen: 19. November 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang