Brahmsche Mühle

Windmühle Holten, Holtener Windmühle

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Oberhausen (Nordrhein-Westfalen)
Kreis(e): Oberhausen (Nordrhein-Westfalen)
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Brahmsche Mühle in Oberhausen-Holten (2016), Frontansicht.

    Brahmsche Mühle in Oberhausen-Holten (2016), Frontansicht.

    Copyright-Hinweis:
    Altemüller, Hans-Michael
    Fotograf/Urheber:
    Hans-Michael Altemüller
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Brahmsche Mühle in Oberhausen-Holten (2016), Frontansicht.

    Brahmsche Mühle in Oberhausen-Holten (2016), Frontansicht.

    Copyright-Hinweis:
    Altemüller, Hans-Michael
    Fotograf/Urheber:
    Hans-Michael Altemüller
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Brahmsche Mühle in Oberhausen-Holten (2016), Rückansicht.

    Brahmsche Mühle in Oberhausen-Holten (2016), Rückansicht.

    Copyright-Hinweis:
    Altemüller, Hans-Michael
    Fotograf/Urheber:
    Hans-Michael Altemüller
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Lage
Am Westrand des ehemaligen Bruchlandes der Emscher liegt die Brahmsche Mühle im Oberhausener Ortsteil Holten. Nach der Trockenlegung des Geländes im Zusammenhang mit der Kanalisierung der Emscher entstand dort Anfang des 20. Jahrhunderts der Flughafen Holten. Heute befindet sich auf diesem Gelände östlich der Emscher die Ruhrchemie, der westliche Teil wird landwirtschaftlich genutzt.

Gebäude
Die gemauerte und weiß verputzte Turmwindmühle ist ein Einzelgebäude an Rande einer Wohnbebauung. An die Stelle des Walls ist ein gemauerter Umbau getreten. Die Segelgatterflügel sind als „Schauflügel“ erhalten. Reste einer Tankstelle und deren Überdachung befinden sich teilweise auf dem ehemaligen Mühlplatz.

Geschichte
Lokaler Wassermangel in der warmen Jahreszeit ließ nur eine begrenzte Mahlaktivität von Wassermühlen in der kühlen Jahreszeit zu. So erhielt 1832 der Mühlenmeister Heinrich Brahm die Genehmigung zum Bau einer Windmühle. 1838 konnte der Betrieb aufgenommen werden, der für lange Zeit von den Nachfahren des Erbauers fortgesetzt wurde. Ab 1915 erhielt die Mühle einen Dampfantrieb und später einen elektrischen Antrieb.
Heute wird die Mühle als Wohnhaus genutzt. Im Sockelgeschoss gehörten zeitweise auch Räume zum Tankstellenbetrieb.

Die Bramsche Mühle gehört zu den Baudenkmälern der Stadt Oberhausen.

(Elisabeth Zenses, Rheinisches Mühlen-Dokumentationszentrum e.V., 2017, erfasst im Rahmen des Verbundprojekts „Aufnahme der Mühlen im Rheinland“)

Internet
o-visionen.de: Turmmühlen in Oberhausen, Brahm'sche Mühle in Oberhausen-Holten (abgerufen: 24.08.2017)
rheinruhronline.de: Sehenswürdigkeiten in Oberhausen-Holten (abgerufen: 24.08.2017)

Brahmsche Mühle

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Siegesstrasse 149
Ort
46147 Oberhausen - Holten
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1838
Koordinate WGS84
51° 31′ 13,6″ N, 6° 47′ 11,4″ O / 51.52044°, 6.7865°
Koordinate UTM
32U 346432.24 5710025.47
Koordinate Gauss/Krüger
2554633.21 5709840.62

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Brahmsche Mühle”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-271182 (Abgerufen: 28. Mai 2018)
Seitenanfang