Neu-Büderich

Historischer Dorfkern

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Landeskunde
Gemeinde(n): Wesel
Kreis(e): Wesel
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Straße in Neu-Büderich (2015)

    Straße in Neu-Büderich (2015)

    Copyright-Hinweis:
    Siewers, Johanna / Biologische Station im Kreis Wesel e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Johanna Siewers
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Pastor-Bergmann-Straße in Neu-Büderich (2016)

    Pastor-Bergmann-Straße in Neu-Büderich (2016)

    Copyright-Hinweis:
    Siewers, Johanna / Biologische Station im Kreis Wesel e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Johanna Siewers
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • St. Peter Kirche in Wesel-Büderich (2016)

    St. Peter Kirche in Wesel-Büderich (2016)

    Copyright-Hinweis:
    Siewers, Johanna / Biologische Station im Kreis Wesel e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Johanna Siewers
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Evangelische Kirche in Wesel-Büderich (2016)

    Evangelische Kirche in Wesel-Büderich (2016)

    Copyright-Hinweis:
    Siewers, Johanna / Biologische Station im Kreis Wesel e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Johanna Siewers
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Hörerlebnis zu "Neu-Büderich" in Wesel in deutscher Sprache (Autorin: Saskia Löbner, MP3-Audiodatei, 2'43 Minuten, 6,2 MB)

    Hörerlebnis zu "Neu-Büderich" in Wesel in deutscher Sprache (Autorin: Saskia Löbner, MP3-Audiodatei, 2'43 Minuten, 6,2 MB)

    Copyright-Hinweis:
    Löbner, Saskia / mobile discovery
    Fotograf/Urheber:
    Johanna Siewers
    Medientyp:
    Audio
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Hörerlebnis zu "Neu-Büderich" in Wesel in Einfacher Sprache (Autorin Saskia Löbner, MP3-Audiodatei, 1'07 Minuten, 2,5 MB)

    Hörerlebnis zu "Neu-Büderich" in Wesel in Einfacher Sprache (Autorin Saskia Löbner, MP3-Audiodatei, 1'07 Minuten, 2,5 MB)

    Copyright-Hinweis:
    Löbner, Saskia / mobile discovery
    Fotograf/Urheber:
    Johanna Siewers
    Medientyp:
    Audio
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Zu allen Zeiten mussten Menschen vor Krieg und Zerstörung flüchten. Früher konnte auch bei uns schon mal ein ganzes Dorf dem Erdboden gleich gemacht werden, wenn es nur dem Sieg dienlich schien. Ein solches Bauernopfer war Büderich am Rhein, das zur falschen Zeit am falschen Ort lag. Denn die direkt gegenüber liegende rechtsrheinische Festung Wesel bildete seit 1805 den äußersten Punkt des napoleonischen Reiches und wurde in den folgenden Jahren zu einem Bollwerk der Verteidigung ausgebaut. Zwei Forts wurden errichtet, eines auf der Büdericher Insel, das andere direkt vor den Toren Büderichs. Und schon als Napoleon auf dem Weg zu seinem Russlandfeldzug hier durchkam, soll er 1811 in Bezug auf Büderich lapidar bemerkt haben „dieses Nest da muss weg“. Auf dem Rückzug nach seiner Niederlage zwei Jahre später beauftragte er dann tatsächlich die Zerstörung Büderichs, um freies Schussfeld zu haben. Die Einwohner hatten gerade einmal zwei Tage Zeit um ihr Hab und Gut zu packen und ihre Häuser zu verlassen.

Der Gedenkstein an der Weseler Straße erinnert heute an das alte Büderich. Immerhin wurde der Wert der Gebäude geschätzt und später als Entschädigungssumme zumindest halbwegs zurückerlangt. Und ganz schlecht hatten es die Büdericher nach diesem Schock am Ende nicht getroffen, denn Preußen baute den Ort zwischen 1815 und 1822 als „Neu-Büderich“ mehr als doppelt so groß weiter südwestlich wieder auf. Die preußische Handschrift unter Vorgaben des Militärs erkennt man bis heute am leicht trapezförmigen Grundriss und rechteckigen und breit angelegten Straßen. Durch diese Bauweise war ein besserer Überblick und falls nötig auch Durchschuss zur Verteidigung möglich. Der Bau einer Siedlung so nah am Fort wurde vom Militär nur mit den speziellen Auflagen genehmigt. Die Seitenlängen des Ortskerns messen ungefähr 542 und 248 Meter.

Die klassizistischen Bauten der beiden Kirchen am Marktplatz nach den Entwürfen Karl Friedrich Schinkels sind als Teil des Gesamtensembles Neu-Büderich einzigartig und lohnen unbedingt einen Besuch. 1850 wurde Neu-Büderich in Büderich umbenannt.

(Saskia Löbner, mobile discovery, erstellt in Kooperation mit der Biologischen Station im Kreis Wesel e.V. im Rahmen des Projektes „Verborgene Schätze inklusiv“. Ein Projekt des LVR-Netzwerks Landschaftliche Kulturpflege, 2017)

Internet
www.wesel.de: Büderich (abgerufen 06.03.2017)
www.niederrhein-nord.de: Büderich am Rhein (abgerufen 06.03.2017)

Neu-Büderich

Schlagwörter
Ort
‎46487 Wesel - Büderich
Fachsicht(en)
Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1855
Koordinate WGS84
51° 37′ 47,76″ N, 6° 34′ 47,05″ O / 51.62993°, 6.57974°
Koordinate UTM
32U 332492.37 5722654.29
Koordinate Gauss/Krüger
2540185.47 5721888.17

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Neu-Büderich”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-265455 (Abgerufen: 22. August 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang