Kredenburg in Alsterweiler

Credenburg, Schlössel, Geraidenburg, Grethenburg, Gredenburg, Geretenburg, Allsterweiler Schlössel, Greidenburg, Geraidtenburg

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Denkmalpflege, Landeskunde, Architekturgeschichte
Gemeinde(n): Maikammer
Kreis(e): Südliche Weinstraße
Bundesland: Rheinland-Pfalz
  • Die Kredenburg in Maikammer-Alsterweiler in ihrer heutigen Ansicht (2017).

    Die Kredenburg in Maikammer-Alsterweiler in ihrer heutigen Ansicht (2017).

    Copyright-Hinweis:
    Dreyer, Matthias C.S.
    Fotograf/Urheber:
    Matthias C.S. Dreyer
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Wappenstein an der Kredenburg in Maikammer-Alsterweiler (2013). Die Inschrift lautet: "ICH VIAX V. OB(ER)STEIN MACHT(E) DEN BAW / AN(N)O D(OMINI) 1548".

    Wappenstein an der Kredenburg in Maikammer-Alsterweiler (2013). Die Inschrift lautet: "ICH VIAX V. OB(ER)STEIN MACHT(E) DEN BAW / AN(N)O D(OMINI) 1548".

    Copyright-Hinweis:
    Dreyer, Matthias / gemeinfrei
    Fotograf/Urheber:
    Matthias Dreyer
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die Burg liegt im Ortsteil Alsterweiler. Reste der Wohngebäude stehen in der Hartmannstraße, Reste der Wirtschaftsgebäude in der Friedhofstraße.
Der Name Kredenburg ist in seiner Entstehung umstritten. Vermutlich geht er auf Kröte (Krötenburg) zurück. Dies wird damit begründet, dass sich im umliegenden Wassergraben zahlreiche Kröten getummelt haben sollen. Andere Namensableitungen gehen auf „Margerethenburg“ zurück: Eine Margarethe von Dalheim residierte im 16. Jahrhundert auf der Burg, sie war die Ehefrau des Burgherren Viax von Oberstein.

Die Burg wurde erstmals 1318 „an dem slosse“ erwähnt. Reste der Burg stehen an der Hartmannstraße Nr. 79-82 und werden heute als Wohngebäude genutzt.

Die Burg befand sich lange Zeit im Eigentum der Familie Oberstein. Viax von Oberstein errichtete 1548 einen Bau auf der Anlage (vgl. die Abbildung des Wappensteins mit der Inschrift ICH VIAX V. OB(ER)STEIN MACHT(E) DEN BAW / AN(N)O D(OMINI) 1548). Die Familie von Oberstein stammte von der Burg Bosselstein in Idar-Oberstein.

Die Bauaufnahmen von 1764, die im Landesarchiv Speyer liegen, zeigen einen rechteckigen Komplex von 26 bis 30 Metern Seitenlänge. Von diesem Komplex aus ging eine Brücke über den Wassergraben.

(Matthias C.S. Dreyer, 2017)

Internet
de.wikipedia.org: Kredenburg (abgerufen 17.02.2017)
Kredenburg in Alsterweiler: Kredenburg (abgerufen 31.03.2017)

Literatur

Generaldirektion Kulturelles Erbe (Hrsg.) (2017)
Nachrichtliches Verzeichnis der Kulturdenkmäler, Kreis Südliche Weinstraße (Denkmalverzeichnis Südliche Weinstraße, 26. Januar 2017). Kreis Südliche Weinstraße. 67 und 70, Mainz.
Hener, Markus (1994)
Die Kredenburg zu Maikammer-Alsterweiler : im Wandel der Jahrhunderte. S. 52. Maikammer.
Keddigkeit, Jürgen; Burkhart, Ulrich; Übel, Rolf (Hrsg.) Institut für Pfälzische Geschichte und Volkskunde (Hrsg.) (2007)
Pfälzisches Burgenlexikon. (Beiträge zur pfälzischen Geschichte 12,4,2.) S. 222-230, Kaiserslautern.

Kredenburg in Alsterweiler

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Friedhofstraße 101
Ort
67487 Maikammer - Alsterweiler
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Geschütztes Kulturdenkmal gem. § 8 DSchG Rheinland-Pfalz
Fachsicht(en)
Denkmalpflege, Landeskunde, Architekturgeschichte
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn vor 1318, Ende nach 1764
Koordinate WGS84
49° 18′ 32,81″ N, 8° 07′ 25,81″ O / 49.30911°, 8.12384°
Koordinate UTM
32U 436313.11 5462188.56
Koordinate Gauss/Krüger
3436363.1 5463934.44

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Kredenburg in Alsterweiler”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-264355 (Abgerufen: 25. Mai 2018)
Seitenanfang