Pfarrkirche St. Apollinaris in Frielingsdorf

zuvor Kapelle

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Lindlar
Kreis(e): Oberbergischer Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Die Katholische Pfarrkirche Sankt Apollinaris in Lindlar-Frielingsdorf (2009)

    Die Katholische Pfarrkirche Sankt Apollinaris in Lindlar-Frielingsdorf (2009)

    Copyright-Hinweis:
    Horsch, Willy / Wikimedia Commons CC BY 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Willy Horsch
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Innenansicht des Altarbereichs von St. Apollinaris in Lindlar-Frielingsdorf (2009)

    Innenansicht des Altarbereichs von St. Apollinaris in Lindlar-Frielingsdorf (2009)

    Copyright-Hinweis:
    Vincentz, Frank / Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Frank Vincentz
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Auf Bitten der Bewohner „...wegen zu weiter Entfernung der Pfarrkirche Lindlar und beschwerlicher Wege...“ genehmigte die Düsseldorfer Regierung am 5. September 1796 in Frielingsdorf den Bau einer Kapelle. Die kirchliche Genehmigung zum Kapellenbau erfolgte am 26. April 1797.
Die Kapelle entstand an der gleichen Stelle, wo jetzt die Kirche steht. Pastor Potthoff von Lindlar vollzog ihre Einweihung am 3. Mai 1797. Im Laufe der Zeit war das mit Stroh gedeckte Kapellchen so angefault, dass man seinem Einsturz mit banger Erwartung entgegensah. Eine neue Kirche war notwendig geworden.
1848 wurde der Neubau der zweiten Kirche ausgeführt. Am 29. März 1897 wurde ihr Turm durch Blitzschlag und Brand zerstört. Am zweiten Weihnachtstag 1926 stürzte dann während des Hochamtes ein Teil der Decke ein.
Aus diesem Grunde und weil der Kirchenraum nicht mehr für die stark angewachsene Gemeinde genügte, wurde ein Kirchenneubau erforderlich. Der Grundstein zur heutigen Kirche wurde am 29. Juni 1927 gelegt und in der Folgezeit nach den Plänen des Architekten und Kirchenbauers Professor Dominikus Böhm (1880-1955) erbaut. Der neue Turm wurde dabei soweit wie möglich aus den Steinen des alten Turms erbaut.

Die Katholische Pfarrkirche Sankt Apollinaris (Frielingsdorf, Jan-Wellem-Straße) ist ein eingetragenes Baudenkmal in Teil A der Denkmalliste der Gemeinde Lindlar, Denkmal-Nr. 89 (de.wikipedia.org).

(Lindlar Touristik der Gemeinde Lindlar, 2016)

Internet
www.lindlar.de (abgerufen 07.12.2016)
www.lindlar.de: Untere Denkmalbehörde Lindlar (abgerufen 07.12.2016)
de.wikipedia.org: Liste der Baudenkmäler in Lindlar (abgerufen 07.12.2016)

Pfarrkirche St. Apollinaris in Frielingsdorf

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Jan-Wellem-Straße
Ort
51789 Lindlar - Frielingsdorf
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Ortsfestes Denkmal gem. § 3 DSchG NW
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, mündliche Hinweise Ortsansässiger, Ortskundiger
Historischer Zeitraum
Beginn vor 1796
Koordinate WGS84
51° 02′ 43,74″ N, 7° 25′ 35,97″ O / 51.04548°, 7.42666°
Koordinate UTM
32U 389710.11 5656060.38
Koordinate Gauss/Krüger
2600091.25 5657675.56

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Pfarrkirche St. Apollinaris in Frielingsdorf”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-261991 (Abgerufen: 16. August 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang