Kopfesche in Wilbringhausen

Bürgermeister-Esche

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Marienheide
Kreis(e): Oberbergischer Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Die Kopfesche an der K44 in Marienheide-Wilbringhausen (2016)

    Die Kopfesche an der K44 in Marienheide-Wilbringhausen (2016)

    Copyright-Hinweis:
    Spiegelberg, Jan / Biologische Station Rhein-Berg
    Fotograf/Urheber:
    Jan Spiegelberg
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Kopfesche in Marienheide-Wilbringhausen (2016)

    Kopfesche in Marienheide-Wilbringhausen (2016)

    Copyright-Hinweis:
    Spiegelberg, Jan / Biologische Station Rhein-Berg
    Fotograf/Urheber:
    Jan Spiegelberg
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Kopfesche in Marienheide-Wilbringhausen (2016)

    Kopfesche in Marienheide-Wilbringhausen (2016)

    Copyright-Hinweis:
    Spiegelberg, Jan / Biologische Station Rhein-Berg
    Fotograf/Urheber:
    Jan Spiegelberg
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Am nördlichen Ortsrand von Marienheide-Wilbringhausen steht ein Einzelbaum mit einem besonderen Erscheinungsbild. Es ist eine etwa 150 Jahre alte Esche (Fraxinus excelsior), die einen sehr kurzen, hohlen Stamm besitzt und in etwa zwei Metern Höhe in drei Stämmen weiterwächst. Ursprünglich war die ca. 15 Meter hohe Esche wohl ein Kopfbaum, dessen Pflege offenbar eingestellt wurde, sodass sich der Baum schiefwüchsig und mit einer reduzierten Krone entwickelte. Da die Esche sehr nah an einer öffentlichen Straße steht, mussten die Stämme aufgrund der Verkehrsgefährdung mehrfach entlastet werden.

Im Volksmund wird der Baum auch „Bürgermeister-Esche“ genannt, da sie der Startpunkt des „Bürgermeister-Schnellwegs“ war. So wurde scherzhafterweise ein Wirtschaftsweg bezeichnet, der nach Meinerzhagen führte. Jahrzehntelang war er eine beliebte Abkürzung, die auch der ehemalige Marienheider Bürgermeister Wilhelm Kemper (von 1978 bis 1994) von seinem Hof in Wilbringhausen zum Rathaus nahm.

(Biologische Station Rhein-Berg, erstellt im Rahmen des Projektes „KuLaCaching - Digitale Schatzsuche im Bergischen“. Ein Projekt im Rahmen des LVR-Netzwerks Landschaftliche Kulturpflege, 2016)

Internet
www.baumkunde.de: Kopfesche in Wilbringhausen (abgerufen 10.11.2016)
www.baumkunde.de: Fraxinus excelsior (abgerufen 10.11.2016)
www.oberwipper.de: Bürgermeister-Schnellweg (abgerufen 10.11.2016)

Kopfesche in Wilbringhausen

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Kreisstraße K 44
Ort
51709 Marienheide - Wilbringhausen
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, Fernerkundung
Koordinate WGS84
51° 06′ 3,16″ N, 7° 35′ 12,55″ O / 51.10088°, 7.58682°
Koordinate UTM
32U 401054.96 5661992.83
Koordinate Gauss/Krüger
3401089.94 5663817.51

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Kopfesche in Wilbringhausen”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-258395 (Abgerufen: 27. Mai 2018)
Seitenanfang