Ringwallanlage „Burg“ bei Rittershausen

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Dietzhölztal
Kreis(e): Lahn-Dill-Kreis
Bundesland: Hessen
Etwa 500 Meter nördlich von Rittershausen wurde vor dem Ersten Weltkrieg im Gelände eines Haubergs eine prähistorische Ringwallanlage ausgegraben. Man fand drei Wälle mit vorgelegten Gräben, die den Unterbau einer Holz-Stein-Umwallung bildeten. Bemerkenswert sind die reichhaltigen Funde von Keramik, Schwertresten, Lanzenspitzen und Beilen aus der frühen La-Tène-Zeit. Auch Arm-, Hals- und Ohrringe aus Bronze wurden entdeckt.

Heute befinden sich die Funde im Landesmuseum Wiesbaden. Ihre Deutung ist sehr schwierig, da die Originaldokumente der Grabung verloren gingen und das Gelände durch jahrhundertelange Haubergnutzung gestört ist. Offenbar war die Burg vom 5. bis zum 8. Jahrhundert vor Christus besiedelt.

(Jan Spiegelberg, Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e. V. / LVR-Fachbereich Regionale Kulturarbeit, Abteilung Landschaftliche Kulturpflege, 2016)

Literatur

Landschaftsverband Rheinland; Landschaftsverband Westfalen-Lippe (Hrsg.) (2007)
Jakobswege. Wege der Jakobspilger in Rheinland und Westfalen, Band 5: In 7 Etappen von Marburg über Siegen nach Köln. S. 85, Köln.

Ringwallanlage „Burg“ bei Rittershausen

Schlagwörter
Ort
35716 Dietzhölztal
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn -500 bis -401, Ende -300 bis -201
Koordinate WGS84
50° 51′ 5,58″ N, 8° 16′ 49,77″ O / 50.85155°, 8.28049°
Koordinate UTM
32U 449351.79 5633563.42
Koordinate Gauss/Krüger
3449406.01 5635377.26

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Ringwallanlage „Burg“ bei Rittershausen”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-258342 (Abgerufen: 27. Mai 2018)
Seitenanfang