Wacholderbestand auf der Hohen Hardt

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Morsbach
Kreis(e): Oberbergischer Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Wacholderbestand auf der Hohen Hardt bei Morsbach (2016)

    Wacholderbestand auf der Hohen Hardt bei Morsbach (2016)

    Copyright-Hinweis:
    Spans, André / Biologische Station Rhein-Berg
    Fotograf/Urheber:
    André Spans
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Wacholderbestand auf der Hohen Hardt bei Morsbach (2016)

    Wacholderbestand auf der Hohen Hardt bei Morsbach (2016)

    Copyright-Hinweis:
    Spans, André / Biologische Station Rhein-Berg
    Fotograf/Urheber:
    André Spans
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Unmittelbar südlich des Ortes Morsbach, auf der Kuppe der Hohen Hardt, befanden sich alten Aufzeichnungen zufolge im 19. Jahrhundert noch einer der dichtesten Wacholderbestände im Oberbergischen Kreis. Vom 19. auf das 20. Jahrhundert setzte jedoch ein Rückgang ein, als der „Hausberg“ der Morsbacher mit Fichten aufgeforstet wurde.

Im Laufe der letzten Jahrzehnte hat die Hohe Hardt bei Morsbach ihr Aussehen allerdings wieder fast völlig verändert. Bereits in den 1970er Jahren wurden einzelne Fichtenparzellen im Bereich der unteren Hohen Hardt abgeholzt, da sie unter Windwurf gelitten haben, von Borkenkäfern oder Rotfäule befallen waren oder nach 60-80 Jahren schlagreif waren. Inzwischen wird der auch „Jähhardt“ genannte Berg am südlichen Ortsrand von Morsbach wieder mit Laubgehölzen aufgeforstet.

In den Jahren 2002/03 wurde auch der Fichtenbestand auf dem Kuppenbereich rund um den Aussichtsturm abgeholzt. Der Oberbergische Naturschutzbund (OBN) regte an, die Kuppe wieder mit Wacholdersträuchern zu bepflanzen. Am Fuße des Aussichtsturmes wird seitdem im Rahmen eines Projektes Wacholder (Juniperus communis) angepflanzt und Heidekrautsamen ausgebracht. So soll eine niedrige Wacholderheide mit säulenartigen Wacholderpflanzen geschaffen werden, wie sie vor Beginn der Fichtenanpflanzungen vor 100 - 200 Jahren vorhanden war (Buchen 2004, S. 3-4).

(Biologische Station Rhein-Berg, erstellt im Rahmen des Projektes „KuLaCaching - Digitale Schatzsuche im Bergischen“. Ein Projekt im Rahmen des LVR-Netzwerks Landschaftliche Kulturpflege, 2016)

Internet
Amtliches Mitteilungsblatt „Flurschütz Morsbach“ vom 24.04.2004: Wacholderprojekt Morsbach: Schöne Aussichten auf Morsbach (abgerufen 02.01.2017)
www.reichshof.org: Der Wacholder im Oberbergischen Land (abgerufen 26.10.2016)

Wacholderbestand auf der Hohen Hardt

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Zum Aussichtsturm
Ort
51597 Morsbach
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, Fernerkundung, mündliche Hinweise Ortsansässiger, Ortskundiger
Koordinate WGS84
50° 51′ 39,45″ N, 7° 43′ 23,53″ O / 50.86096°, 7.7232°
Koordinate UTM
32U 410141.65 5635139.86
Koordinate Gauss/Krüger
3410180.45 5636953.97

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Wacholderbestand auf der Hohen Hardt”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-257282 (Abgerufen: 19. November 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang