Neue „Bergische Synagoge“ in Barmen

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Wuppertal
Kreis(e): Wuppertal
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Die neue „Bergische Synagoge“ in Wuppertal-Barmen (2011).

    Die neue „Bergische Synagoge“ in Wuppertal-Barmen (2011).

    Copyright-Hinweis:
    Velopilger / Wikimedia Commons, CC-BY-SA-3.0
    Fotograf/Urheber:
    Velopilger
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Die neue „Bergische Synagoge“ in Wuppertal-Barmen (2009).

    Die neue „Bergische Synagoge“ in Wuppertal-Barmen (2009).

    Copyright-Hinweis:
    Atamari / Wikimedia Commons, CC-BY-SA-3.0
    Fotograf/Urheber:
    Atamari
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Der erste Spatenstich für einen Synagogen-Neubau in der Gemarkerer Straße in Barmen erfolgte am 10. November 1998, die Grundsteinlegung im Oktober 2001 und schließlich am 8. Dezember 2002 die feierliche Weihe und Eröffnung des Gotteshauses als „Bergische Synagoge“ für etwa 300 Personen.

„Markantes Merkzeichen der Bergischen Synagoge, die nach den Plänen der Wuppertaler Architekten Goedeking + Schmidt entstand, sind neben einem gläsernen Turm neun hohe, schmale Fenster, die eine Chanukkia symbolisieren.
Über dem Portal findet sich – wie bereits über dem Haupteingang der zerstörten Barmer Synagoge – ein Wort des Propheten Jesaja im hebräischen Original: ביתי בית תפלה יקרא לכל העמים – Denn mein Haus soll ein Bethaus genannt werden für alle Völker (Jes 56,7).“ (de.wikipedia.org)

In der Nacht zum 29. Juli 2014 wurde die neue Synagoge Ziel eines Brandanschlags. Mehrere Molotowcocktails wurden auf den Eingang geschleudert, richteten aber keinen größeren Brandschäden an (spiegel.de).

(LVR-Redaktion KuLaDig, 2016)

Internet
de.wikipedia.org: Bergische Synagoge (abgerufen 18.10.2016)
www.spiegel.de: „Wuppertal: Männer werfen Molotowcocktails auf Synagoge“ (29.07.2014, abgerufen 18.10.2016)

Literatur

Reuter, Ursula (2007)
Jüdische Gemeinden vom frühen 19. bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts. (Geschichtlicher Atlas der Rheinlande, VIII.8.) S. 26-27 u. 37, Bonn.

Neue „Bergische Synagoge“ in Barmen

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Germarker Straße
Ort
42103 Wuppertal - Barmen
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1998 bis 2002
Koordinate WGS84
51° 16′ 18,36″ N, 7° 11′ 50,79″ O / 51.27177°, 7.19744°
Koordinate UTM
32U 374259.95 5681590.47
Koordinate Gauss/Krüger
2583607.34 5682562.4

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Neue „Bergische Synagoge“ in Barmen”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-256250 (Abgerufen: 18. November 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang