Salhof des Erzstiftes Mainz in Oberlahnstein

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Lahnstein
Kreis(e): Rhein-Lahn-Kreis
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Der Salhof steht auf dem Salhofplatz (bei der Hochstraße) in Oberlahnstein. Der Herrenhof wurde um 1150 bis 1170 gebaut. Er ist romanischen Ursprungs und stellt einen der ältesten Profanbauten am Rhein dar.
Der Salhof gehörte bis zum 15. Jahrhundert den Kurfürsten von Mainz. Die späteren Besitzer, die Freiherren vom und zum Stein bauten den Salhof in den Jahren 1681 bis 1685 um. Dafür war der kurtrierische Baumeister Sebastiani zuständig. Weitere Umbauten folgten zu einem späteren Zeitpunkt. Im Jahr 1788 besaß den Salhof Karl Reichsfreiherr vom und zum Stein. Die Familie Gosebruch erwarb ihn Mitte des 19. Jahrhunderts. 1890 kaufte die Stadt den Salhof für 50.000 Goldmark.

Der Salhof wurde im Laufe der Jahre u.a. als Schulgebäude, Markthalle sowie Notunterkunft genutzt. Nachdem die Stadtmauer am Salhofplatz 1964/65 wiederhergestellt wurde, wurde beraten, was mit den „Markthalle“ geschehen soll. Der Stadtrat plädierte für den Abriss des östlichen, unbedeutenden Gebäudeteils und für die Erhaltung des westlichen Teils. Dieser wurde nach den Vorgaben den Stadtbauamtes und des Landesamtes für Denkmalpflege in Mainz umgestaltet. Der Architekt Vogel aus Tier war ebenfalls an der Restauration beteiligt.

Während Bauarbeiten in den Jahren 1967 bis 1969 wurden Reste von romanischen Fenstern entdeckt, die sich auf der Westfassade befinden. Diese beweisen, dass sich in dem westlichen Teil des Salhofes ein romanisches Gebäude befand. Die zuvor thematisierten Fenster wurden restauriert und sind heute Zeugen der damaligen Bauweise.
Im Laufe der Sanierung wurde das Gebäude verkürzt, jedoch blieb die Kellergröße vollständig erhalten. Der restaurierte Salhof wurde 1969 feierlich eröffnet. Somit wurde der ehemalige Marktplatz 1969 zum Salhofplatz. Sein heutiges Erscheinungsbild stammt nach der Eröffnung der Stadthalle im Jahr 1973. Heute befindet sich im Salhof die Touristeninformation.

Das Objekt „Salhof in Oberlahnstein“ in Oberlahnstein ist ein eingetragenes Baudenkmal (Denkmalverzeichnis Rhein-Lahn-Kreis, S. 55).

(Milena Bagic, Universität Koblenz-Landau, 2016)

Literatur

Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (Hrsg.) (2016)
Nachrichtliches Verzeichnis der Kulturdenkmäler, Rhein-Lahn-Kreis (Denkmalverzeichnis Rhein-Lahn-Kreis vom 04. Mai 2016). S. 53, Mainz. Online verfügbar: denkmallisten.gdke-rlp.de, Rhein-Lahn-Kreis (PDF), abgerufen am 20.10.2016
Stadtarchiv Lahnstein (StA) (2009)
Lahnstein hat Geschichte (164). Vor 40 Jahren: Übergabe des restaurierten Salhofs. In: Rhein-Lahn-Kurier (RLK), (Nr. 21.) Lahnstein.

Salhof des Erzstiftes Mainz in Oberlahnstein

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Salhofplatz 3
Ort
56112 Lahnstein - Oberlahnstein
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Geschütztes Kulturdenkmal gem. § 8 DSchG Rheinland-Pfalz
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1150 bis 1170
Koordinate WGS84
50° 18′ 6,81″ N, 7° 36′ 15,6″ O / 50.30189°, 7.60433°
Koordinate UTM
32U 400606.26 5573128.8
Koordinate Gauss/Krüger
3400641.63 5574918.37

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Salhof des Erzstiftes Mainz in Oberlahnstein”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-252733 (Abgerufen: 21. November 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang