Burgen am Bovenberger Wald (Kulturlandschaftsbereich Regionalplan Köln 117)

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Denkmalpflege, Landeskunde, Raumplanung, Archäologie
Gemeinde(n): Eschweiler , Langerwehe
Kreis(e): Düren , Städteregion Aachen
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Koordinate WGS84 50° 47′ 55,94″ N: 6° 19′ 42,88″ O / 50,79887°N: 6,32858°O
Koordinate UTM 32.311.751,72 m: 5.630.861,11 m
Koordinate Gauss/Krüger 2.523.208,82 m: 5.629.323,40 m
  • Offenlandschaft bei Burg Holzheim (2015)

    Offenlandschaft bei Burg Holzheim (2015)

    Copyright-Hinweis:
    Martina Gelhar / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Martina Gelhar
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Landschaft bei Burg Holzheim (2016)

    Landschaft bei Burg Holzheim (2016)

    Copyright-Hinweis:
    Martina Gelhar / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Martina Gelhar
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die Burgen am Bovenberger Wald sind hier beschrieben als bedeutsamer Kulturlandschaftsbereich (KLB) wie im Fachbeitrag Kulturlandschaft zum Regionalplan Köln. Die wertbestimmenden Merkmale der historischen Kulturlandschaft werden für die Maßstabsebene der Regionalplanung kurz zusammengefasst und charakterisiert.

Landschaftsbereich um den Bovenberger Wald mit ehemaligen Adelssitzen an der „Buschkante“:

Haus Bovenberg, eine im Kern mittelalterliche Wasserburg in Einzellage, im 17./19. Jahrhundert zur ausgedehnten geschlossenen Hofanlage auf annähernd fünfeckigem Grundriss ausgebaut; Wiederaufbau der Wirtschaftsgebäude nach dem Zweiten Weltkrieg auf den Grundmauern des 17. Jahrhundert (1948-1950, Arch. F. Goebbels).

Burg Holzheim, eine im Kern mittelalterliche Wasserburg in Einzellage, Wirtschaftsgebäude (Vorburg) des 17./18./19. Jahrhundert, markanter Torturm (17. Jahrhundert), Herrenhaus 15./16. Jahrhundert; gegenüber Wohngebäude von 1908, nördlich Burgwüstung Alt-Bovenberg (Bodendenkmal).

Bei Gut Lamerdriesch Friedenskreuz von 1947 als Landmarke (jährliche Prozession von Kloster Wenau).

Kulturlandschaftliches und denkmalpflegerisches Ziel im Rahmen der Regionalplanung ist eine erhaltende Kulturlandschaftsentwicklung, insbesondere
  • Bewahren und Sichern der Elemente, Strukturen und Sichträume von Adelssitzen und Hofanlagen
  • Bewahren des Kulturlandschaftsgefüges
  • Wahren als landschaftliche Dominante
  • Achten von Ereignisorten (Friedenkreuz)
Aus: Landschaftsverband Rheinland (Hrsg.): Fachbeitrag Kulturlandschaft zum Regionalplan Köln. Erhaltende Kulturlandschaftsentwicklung, Köln 2016.

Internet
Fachbeitrag Kulturlandschaft zum Regionalplan Köln (abgerufen am 01.10.2016)

Literatur

Landschaftsverband Rheinland (Hrsg.) (2016)
Fachbeitrag Kulturlandschaft zum Regionalplan Köln. Erhaltende Kulturlandschaftsentwicklung. S. 157, Köln.

Burgen am Bovenberger Wald (Kulturlandschaftsbereich Regionalplan Köln 117)

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Denkmalpflege, Landeskunde, Raumplanung, Archäologie
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:25.000 (kleiner als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 2016

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Burgen am Bovenberger Wald (Kulturlandschaftsbereich Regionalplan Köln 117)”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-252118 (Abgerufen: 18. September 2019)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang