Hochsteinchenturm im Soonwald

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Rheinböllen
Kreis(e): Rhein-Hunsrück-Kreis
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Der Hochsteinchenturm ist ein 18 m hoher Stahlturm, der als Aussichtsturm dient. Der Bau des Turms wurde ab 1886 durch den Hochsteinchenclub geplant. Nach der Sammlung von Spenden wurde am 2.10.1893 der Grundstein gelegt. Der Bau erfolgte durch eine Siegerländer Firma. Die Einweihung des Turms fand am 1.5.1894 statt.
Der Turm ermöglicht in Richtung Osten einen Blick über den Kandrich bis in den Taunus, in Richtung Südwesten über den Soonwald bis zur Alteburgerhöhe sowie in Richtung Norden nach Rheinböllen.
Heute ist die Sicht durch das zunehmende Höhenwachstum angrenzender Fichten stark eingeschränkt.

(Jörn Schultheiß, Universität Koblenz-Landau, 2016)

Quelle
Informationstafel am Hochsteinchenturm

Hochsteinchenturm im Soonwald

Schlagwörter
Ort
55494 Rheinböllen
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Geschütztes Kulturdenkmal gem. § 8 DSchG Rheinland-Pfalz
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1893 bis 1894
Koordinate WGS84
49° 58′ 44,77″ N, 7° 41′ 0,43″ O / 49.9791°, 7.68345°
Koordinate UTM
32U 405607.39 5537137.83
Koordinate Gauss/Krüger
3405644.83 5538913.26

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Hochsteinchenturm im Soonwald”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-248526 (Abgerufen: 22. August 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang